Lulus Schwester

Simon Rattle und Stefan Herheim sezieren Strauss’ «Salome» bei den Salzburger Osterfestspielen

Unsinn, du siegst, und ich muss untergeh’n...» So etwa mögen ein paar Unzufriedene nach der Premiere von Strauss’ «Salome» bei den Osterfestspielen Salzburg geätzt haben. Das Zitat aus Schillers «Die Jungfrau von Orleans» kommt einem freilich auch in den Sinn, wenn man liest, dass Simon Rattle das Festival in einem Interview als «ökonomischen Unsinn» bezeichnete. Immerhin ist er dessen Künstlerischer Leiter.

Das Finanzmodell sei nicht realistisch, rügte er, schließlich müsse man etwa für zwei Opernaufführungen «jedes Jahr einen Opernbetrieb vom Start weg aufbauen und sogar den Chor importieren». Heute, meinte er, würde man ein solches Festival nicht mehr gründen. Herbert von Karajan hatte die Festspiele 1967 ins Leben gerufen, um nicht zuletzt seinen Berliner Philharmonikern Gelegenheit zu geben, sich auch als Opernorchester zu profilieren... 

Rattles Aussagen ließen den Blätterwald rauschen. Peter Alward, seit etwas mehr als einem Jahr geschäftsführender Intendant der Osterfestspiele (er wurde nach dem Finanzskandal im Vorjahr an die Salzach geholt), nennt sie «eher ein Missverständnis». Denn Alward, ehedem Chef von EMI Classics, hat sich bereits nach Produktionspartnern ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2011
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Gerhard Persché