Ruhe in bewegter Gestalt

Peter Pears und Benjamin Britten gingen mit Liedern von Schubert auch Nebenwege; Andrè Schuen und Daniel Heide folgen seinen Wanderungen

Chapeau! «81 [runs] not out» ist eine stolze Zahl für einen Batsman, noch dazu für einen Amateur, und dies im legendären Londoner Cricket-Stadion «The Oval». Das ist, als hätte jemand beim Fußball in Wembley einen Hattrick erzielt. Britten-Biograf Humphrey Carpenter erwähnt diese Anekdote, um Peter Pears’ Skrupel zu beschreiben, dem diese sportliche Tat angeblich erinnernswerter war als später sein Debüt an der Met. «Wenn ich nicht gewesen wäre, wäre Peter nie Sänger geworden», meinte sein Lebenspartner Benjamin Britten.


Als «schön» konnte man Pears’ Stimme wohl nicht bezeichnen, er schien beim Singen häufig auf Sprechgewohnheiten zurückzufallen, verengte das Ansatzrohr, wodurch oft eine Art knödeliger Klang entstand. Doch gleichzeitig verfügte er über ein geradezu unglaubliches Gefühl für Phrasierung und Linie sowie über außerordentliche Atemkunst. Dies bewies er nicht zuletzt als Interpret Schubert’scher Lieder, bei denen er es, mit Britten als Begleiter, zu wahrer Meisterschaft brachte.

Bislang waren vor allem Pears’ und Brittens Einspielungen der beiden großen Zyklen «Die schöne Müllerin» und «Winterreise» bekannt; nun öffnete das Label mit dem sinnigen Namen «Testament» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 30
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Don Giovanni bei den Corsinis

Das Tor geöffnet, die Allee flankiert von Abendpersonal, Zelten, Bars und fern sichtbar die Tribüne vor dem Palazzo: Der Festival-Besucher tritt in eine andere Welt. Und das in zweifacher Hinsicht. Der Giardino Corsini al Prato, stilechter italienischer Barock, befindet sich im Herzen von Florenz und entführt in ein Zauberreich aus Statuen, frisierten Hecken,...

Aus dem Skizzenheft

Im Grunde genügt ein kurzer Blick ins Autograph, um zu verstehen, warum Franz Liszts unvollendete Oper «Sardanapalo» ihr Dasein lange Zeit nur als musikwissenschaftliche Fußnote fristete. Was der Komponist da in den späten 1840er-Jahren mit hellbrauner Tinte in sein Notizbuch schrieb, ist kaum mehr als ein ausgearbeitetes Fragment: Noten und Text sehen aus wie...

Beängstigend aktuell

Das Schlusswort haben die Streicher. Ein Ton, der wie verlöschendes Feuer glimmt, ein letztes Mal Licht spendet, bevor es dunkel wird und still. Ein sehrend schwingender Strahl, er trifft ins Mark. Was kann jetzt noch kommen? Niemand weiß es. Auch Schönberg wusste es nicht. Mit diesem im Offenen verhallenden Ton endet «Moses und Aron», sein unvollendetes...