Rückzug ins Unverbindliche

Karlsruhe, Verdi: Simon Boccanegra, Wagner: Die Walküre

Zum Scheitern führen viele Wege. Die Regisseure der beiden Opern-Neuproduktionen zu Beginn der laufenden Spielzeit am Badischen Staatstheater, Robert Tannenbaum bei «Simon Boccanegra» und Denis Krief, der seine Auseinandersetzung mit dem «Ring des Nibelungen» nach dem «Rheingold» im vorigen Jahr jetzt mit der «Walküre» fortgesetzt hat, gingen von diametral entgegengesetzten ästhetischen Voraussetzungen aus. Tannenbaum setzte auf radikale Aktualisierung und ließ die «Boccanegra»-Handlung, die er höchst eigenwillig auslegt und umfunktioniert, in der modernen Medienwelt spielen.

Krief dagegen wollte Wagner beim Wort nehmen, er beschwor die zeitlos aktuelle Sagenwelt des Monumentalwerks. Ihren Gegenstand haben beide In­szenierungen, jede auf ihre Weise, verfehlt.       
Der Chronologie der beiden Karlsruher Premieren folgend zuerst zu «Simon Boccanegra»: Von seinem Ausgangspunkt her ließe sich Tannenbaums dramaturgisches Konzept nachvollziehen. «Simon Boccanegra» ist tatsächlich ein hoch politisches und zugleich tief pessimistisches Drama. Folgerichtig erscheint daher die Inszenierung des genuesischen Früh­renaissance-­Polit­thrillers als Parabel auf die politischen Umtriebe und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2005
Rubrik: Panorama, Seite 54
von Gábor Halász

Vergriffen
Weitere Beiträge
Tragödie als Farce

Erstmals wagt sich die Deutsche Oper am Rhein an die «Trojaner» von Hector Berlioz und delegiert arbeitspraktisch geschickt je einen der beiden Teile nach Duisburg und Düsseldorf. Wie Herbert Wernicke 2000 bei den Salzburger Festspielen schiebt Regisseur Christof Loy als Kommentar, nur in Duisburg, Offenbachs Buffa «La Belle Hélène» nach. Auch diese lässt er im...

Stummes Los, laute Aktion

Die Stumme hat viel zu sagen. Schon vom ersten Moment an, da sie – noch während Publikum in den Saal strömt – im bis vor den Orchestergraben reichenden Wohnambiete (Bühnenbild: Utz) einfach nur dasteht wie eine jener menschlichen Statuen, die in den Fuß­gängerzonen für ein Bakschisch Stille halten. Vor ein paar Jahren in Cardiff war Linda Kitchen eine bezaubernde...

Stationendrama oder Traumspiel?

Vielleicht ist «La forza del destino» – obgleich nach dem spanischen Drama «Don Álvaro, o la fuerza del sino» von 1835 komponiert – Verdis radikalste Shakespeare-Oper: Einheit von Ort und Zeit sind aufgebrochen wie nie im Werk dieses immer wieder nach neuen Lösungen suchenden Komponisten. Dralle, burleske Massenszenen wechseln mit hohem tragischen Ton; inbrünstiges...