Rossini: Der Barbier von Sevilla

München

Biene Maja auf der Opernbühne: Rund um eine hübsche riesige Blume (Ausstattung: Christian Schmidt) tummelt sich der junge Graf Almavia als verliebte Hummel, die sich vor einer Riege Ameisen (irre komisch und exzellent parlierend: der Männerchor des Gärtnerplatz-Theaters) immer wieder neckisch mit ­einem goldenen Flitterregen bestäubt. Tom Cooley singt ihn mit intensivem lyrischen Tenor und spielt wunderbar selbstironisch. Figaro (Marian Pop) rockt als Stubenfliege in schwarzer Ledermontur – eine virile, etwas näselnde Elvis-Paro­die – gern über die Bühne.

Rosina (Rebecca Martin) dagegen hat die Gestalt eines süßen, zart­roten Schmetterlings. Stimmlich ist sie vielleicht allzu leichtgewichtig, aber wie sie die Finger subtil als zitternde Flügel zu den Koloraturen ihrer ersten Arie bewegt, das ist höchst anrührend – und virtuos. Dagegen erweist sich die Spinnengestalt des Dr. Bartolo (mit prägnantem Buffo-Bass: Jörg Simon) als wenig attraktiv, und auch der Musiklehrer Basilio (mächtig auftrumpfend: Pawel Czekala) ist als Blattlaus nur ein klebriges Ekel. Die Haushälterin Berta (mit musi­kalischem Mutterwitz: Cornelia Horak) robbt dagegen als müde Schne­cke minutenlang täuschend echt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 50
von Klaus Kalchschmid

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der geknetete Geist

Heinrich Heine, am 13. Dezember 1797 in Düsseldorf geboren, am 17. Februar 1856 zu Paris gestorben. Neben Goethe vermutlich Deutschlands populärster Dichter. Zu Lebzeiten ein gefürchtetes Lästermaul und ein begnadeter Poet. Die Zahl der Vertonungen, die auf seine Texte zurückgehen, streift die Zehntausender-Marke. Er war für die Komponisten jedoch nicht nur...

Auf DVD-Format eingedampft

Souvenir de Verone – das ist der von Warner gewählte Marketing-Titel auf dem Paket von sechs für den DVD-Gebrauch aufbereiteten Mitschnitten von Opernaufführungen in der Arena von Verona. Alle Produktionen stammen aus den achtziger Jahren: Verdis «Attila», «Nabucco», «Il trovatore», «Aida» und «Otello» samt Puccinis «Tosca». Ein willkommenes Mitbringsel für die...

Puccini: La Bohème

«La Bohème» ganz realistisch, detailverliebt, in perfektem Einklang mit der Tradition. Die einzige Konzession an den Gegenwartsgeschmack: zeitlose bis heutige Kostüme. Ohne sie wäre die Saarbrücker «Bo­hème»-Neuinszenierung von Lutz Hochstraate auch vor vierzig, fünfzig Jahren ohne weiteres vorstellbar gewesen.
Frei von Irritationen läuft die Handlung ab. Da...