Romas Wandlungen

Katharina Wagner zeigt «Rienzi» in Bremen als Comic-Strip

Draußen duften während der Pausen Bratwürs­te, und gegen Abend wird es ein bisschen nass­kühl. Der oberfränkische Hügel muss also irgendwie ganz nah sein. Drinnen läuft Richard Wagner, inszeniert von Katharina Wagner, und wenn es nach dem medialen Aufgebot geht, das diese Premiere begleitet, dann ist Bayreuth wirklich nicht weit entfernt.

Außerdem sind natürlich alle da, die zum alten und zum neuen Clan gehören: Patriarch Wolfgang ist zwar nicht nach Bremen gekommen, aber seine Schwester Verena; natürlich Eva, die neue Co-Chefin (am Arm des Nachlassverwalters von Friedelind); dazu zwei Männer, deren Einfluss kaum unterschätzt werden kann: Herr Müller, der Hausanwalt der Familie, und Herr Schmidt, der Vorsitzende der Freunde, der intern als Architekt der aktuellen Führungslösung gilt; ferner natürlich diverse Vorsitzende der Wagner-Verbände, Mit- und Zuarbeiter aus Bayreuth, namhafte Wagner-Forscher, Dramaturgen großer Häuser. Sogar Hamburgs Opernchefin Simone Young steckt im Gewusel.
Bei einem Empfang vor der Premiere hatte Hans-Joachim Frey, der Bremer Intendant, ein «großes Opernschauspieldrama» versprochen und den Abend in die Tradion des Hauses eingebunden. Die dreißigjährige ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wer ist der Gral?

Das Werk steht als Rätsel vor uns. Es geht im sprichwörtlichen Sinne um eine Glaubensfrage: Was der Gral ist, oder eben nicht, liegt an der Perspektive dessen, der auf den Schrein schaut. Ist diese Perspektive eine gleichsam gottgewollte, gottwollende, gar gottgeweihte, so lässt sich in der Tat enormes kathartisches Potenzial im «Parsifal» behaupten und auch...

Geradeheraus

Der Grund, warum die estnische Komponistin Mari Vihmand die auf Deutsch geschriebene Novelle «Die Mathematik der Nina Gluckstein» als Vorlage für eine Oper gewählt hat, ist vermutlich der gleiche, aus welchem dieses kleine Buch in den achtziger Jahren zu einem internationalen Bestseller wurde: Die deutsch-argentinische Schriftstellerin Esther Vilar hat in ihrer...

Manon, Werther & Agitprop

Die Opernproduktionen deutscher Stadttheater sind flüchtige Güter: Nach oft nicht mal einem Dutzend Vorstellungen verschwinden sie schon wieder vom Spielplan, und während in Italien jede vom Repertoire­wert auch nur halbwegs interessante Produktion ein williges Piratenlabel findet, blieb von den ambitionierten Entdeckungen und Neuinterpretationen hiesiger...