Röntgenblicke auf Elektra

Vier gegensätzliche DVD-Mitschnitte bei DG, Arthaus und TDK

Trotz des aufgebotenen Riesenorchesters ist die «Elektra» von Hofmannsthal und Strauss ein psychologisches Kammerspiel, dessen feine Nuancen nach dem aufmerksamen Kamera-Auge verlangen. Vier beinahe zeitgleich veröffentlichte DVD-Mitschnitte von Produktionen aus einem Vierteljahrhundert ziehen unsere Aufmerksamkeit auf drama­tische und darstellerische Details, die im Theater im Allgemeinen unbeachtet bleiben.


Das gilt allerdings nur bedingt für den Mitschnitt aus der Metropolitan Opera (1980), der vor allem Birgit Nilssons fulminantes Comeback am Hause nach fünfjähriger Abwesenheit dokumentiert. Herbert Grafs damals vierzehn Jahre alte Inszenierung stellt sich hier im Wesentlichen als eine zweckmäßig organisierte Abfolge von Auf- und Abtritten dar. Die 62-jährige Nilsson ist (trotz kleiner Höhenprobleme) stimmlich noch immer eine Wucht, bleibt im Spiel aber eher statuarisch. Bewegung bringt dafür Leonie Rysaneks leidenschaftliche Chrysothemis auf die Szene. Wie die Nilsson war sie schon bei der von Thomas Schippers dirigierten Premiere dabei, während Mignon Dunn die Rolle der Klytämnestra, die sie sehr ansehnlich als alternde Glamour-Diva anlegt, von Regina Resnik übernommen hat. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2007
Rubrik: DVDs, Seite 57
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

Skandale lassen sich nicht reproduzieren. Das hatte Joachim Herz wohl auch nicht im Sinn, als er 1977 bei seiner Berliner Inszenierung von Brecht/Weills «Auf­stieg und Fall der Stadt Mahagonny» an der Komischen Oper einen «Mann, der damals schon dabei war» in das Personal einschleuste. Man kann in dieser Maßnahme einen nostalgischen «Blick zurück» sehen, kann sie...

Adam: Le Toréador

Von Adolphe Adams über siebzig Opern und Balletten sind nur die unsterbliche «Giselle» und der Tenor-Hit des «Postillons von Lonjumeau» der Furie des Vergessens entgangen. Jetzt hat Bielefeld den «Toréador» ausgegraben, eine 1849 uraufgeführte und in Deutschland anscheinend noch nie gespielte Opéra comique. Die Handlung bedient sich des Schemas der erotischen...

Zeremonien und Rituale

Der Big Apple liebt den Superlativ. Wer sich und seine Sache nicht in den höchs­ten Tönen anpreist, steht hier schnell im Abseits. Das Größte, das Glanzvollste, das Be­rühmteste muss es schon sein, wenn man die Aufmerksamkeit der ­Öf­fentlichkeit erregen will. Auf dem Marktplatz New York zählt nun mal vor allem der grelle Pinselstrich, das blendende...