Rimsky-Korsakow: Der goldene Hahn

Dortmund

Rimsky-Korsakows «Goldener Hahn» wollte in Dortmund nicht so recht die Flügel schlagen. Die «unglaubliche Geschichte» – so der Untertitel der Oper – fußt auf Alexander Puschkins gleichnamiger Verserzählung und ist, wie diese, Märchen und Groteske in einem. Ungleich schärfer noch als die Vorlage ist Rimskys Oper aber auch eine politische Satire auf die absolutistische Zarenherrschaft, die 1906/07, den Jahren der Entstehung der Oper, nach blutig erstickten Unruhen in ihren letzten Zügen lag.

Rimsky kitzelt ihre Lächerlichkeit in hohlen Hymnen und pompösen Märschen mit einer parodistischen Drastik hervor, wie wir sie in ähnlich karikaturistischer Weise später bei Strawinsky, Prokofjew oder Schostakowitsch wiederfinden. Die Unnatur der Macht findet ihr poetisches Gegenbild in der Königin von Schema­cha, die erst das Heer des altersschwachen Zaren besiegt und dann diesen selbst um den Finger wickelt. Rimsky lässt hier seiner koloristischen Fantasie und seinem Sinn für Klangfarben freien Lauf. Seine Musik hüllt die Orientalin in ein Gespinst fremdartiger Exotik. Die Geschichte endet böse: Der goldene Hahn hackt den Zaren zu Tode und verschwindet mit der Königin.
Regisseurin Kerstin Maria ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: Kurz Berichtet, Seite 56
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gentleman-like

Die Reihe der Live-Mitschnitte konzertanter Opernaufführungen mit Colin Davis und dem London Symphony Orchestra geht in die nächste Runde. Nach «Falstaff», «Les Troyens» und «Peter Grimes» liegt nun auch Beethovens «Fidelio» vor. Erstmals jedoch handelt sich um eine SACD-Produktion.
Der Unterschied zwischen dem Stereo- und Surround- Format ist hier so deutlich zu...

Spaniens Blüten und ­andere Kostbarkeiten

Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blüh’n. Nicht nur als Sprachübung ist Iberien seit Langem auf der Musiktheaterbühne präsent, sondern in vielen anderen Facetten, als Schauplatz zahlloser Opernhandlungen von «Carmen» bis zu Udo Zimmermanns «Die wundersame Schustersfrau», durch zahlreiche renommierte Sänger von de los Angeles, Alvarez (Carlos und Marcelo),...

Seelenverwandte

Der Schwarz- und Graumarkt ist ein finstres Fass – allerdings mit zahlreichen Löchern durchbohrt, so dass selbst vermeintlich streng gehütete Geheimnisse längst in die weite Welt entweichen konnten. Dazu zählt etwa der 1953 in Bayreuth mitgeschnittene «Ring» unter Clemens Krauss. 1953 dirigierte Krauss dort zum ersten Mal Wagners Tetra­logie, im Folgejahr hätte ein...