Wintermärchen

Rimski-Korsakow: The Snow Maiden
Leeds | Grand Theatre

Kaum zu glauben, dass die Theater diese Schneeflocke so lange übersehen konnten: «The Snow Maiden» an der Opera North ist die erste britische Neuproduktion von Rimski-Korsakows Wintermärchen seit 60 Jahren. Dabei hielt der Komponist «Snegurotschka» zu Recht für eine der besten seiner insgesamt sechzehn Opern. Die eisgeborene Tochter von Winter und Frühling träumt von der Liebe, ohne zu ahnen, dass die Herzenswärme zwangsläufig ihren Untergang bedeutet.

Rimski-Korsakow, ausgestattet mit einem starken Sinn für die Natur und alles Mythische, spannte im eigenhändig verfassten Libretto die Jahreszeiten-Symbolik mit einer sehr menschlichen Mischung aus Pathos und Freude zusammen. In der nie schwerfälligen Partitur bezaubern Frische und Farbigkeit.

Zwar hat man in Leeds ein paar Striche angebracht, doch Regisseur John Fulljames (der sich schon 2008 in Wexford mit dem Stück vertraut gemacht hat) nimmt das Wintermärchen ernst. Vor allem die übernatürlichen Elemente sind eindrucksvoll umgesetzt, nicht zuletzt in Will Dukes magischen Videoprojektionen: Da schlängelt sich König Frosts Eishauch über die Bühne, blühen Blumen auf, zieht die Titelfigur eine Schleppe aus Schnee hinter sich her. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2017
Rubrik: Panorama, Seite 52
von Richard Bratby