Mondschein über Moskau

Die Moskauer Helikon Oper zeigt in ihrem ausgebauten Alt-Domizil Rimski-Korsakows «Sadko» und eine fulminante «Turandot»

Sie haben ihr Nomadendasein hinter sich gelassen, die einstigen Rebellen des neuen russischen Theaters – Heimatlose, die in den 1990er-Jahren ohne eigene Spielstätte auf den Plan traten. Yuri Alexandrov ist mit seiner Kompanie, der St. Petersburg Chamber Opera, mittlerweile in einem kleinen, aber feinen barocken Palais in Sankt Petersburg sesshaft geworden, auch der Choreograf Boris Eifman hat für seine renommierte Ballett-Truppe dort ein repräsentatives Haus gefunden.

Und im vergangenen Jahr konnte endlich die Moskauer Helikon Oper die Pforten ihrer lange verwaisten, nunmehr umfänglich ausgebauten Spielstätte wiedereröffnen: Was einst ein winziger, ungemütlicher Theaterraum für  (bisweilen wegweisende) Untergrundproduktionen war, glänzt inzwischen als opulenter Palast, in dem Dmitri Bertman, Intendant und Chefdirigent, das Zepter schwingt. Einen ganzen Häuserblock nimmt das dreigeschossige Domizil in Anspruch  – inklusive Innenhof, Brunnen sowie einer riesigen Hauptbühne und zwei kleineren Bühnen für Oper und Kammerkonzerte. Vorbei die Zeiten, in denen das Ensemble mit einer «Notunterkunft» in einem Bürogebäude in der Arbat-Straße vorliebnehmen musste.

Dass sich Bertman jahrelang ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2017
Rubrik: Magazin, Seite 84
von Aya Makarova

Weitere Beiträge
Überdreht

Mit Gefühlen ist es so eine Sache, zumal mit erinnerten Gefühlen. Nirgendwo täuscht sich das Gedächtnis leichter. Das geht auch dem Regisseur nicht anders, der in Mannheim Mischa Spolianskys «Wie werde ich reich und glücklich?» inszenieren soll. Jedenfalls seinem Alter Ego, das der Schauspieler Matthias Bernhold auf der Bühne des Nationaltheaters gibt. Der nämlich...

Kopf ab

Schreie, Raub, Stöhnen, Blut, Schändung, Zerstörung, Gemetzel und Feuer sind Attilas Zeitvertreib» – kaum bekommt man das klassische Profil des Gewaltherrschers deutlicher gezeichnet als am Beginn von Verdis «Attila». Der Hunnenkönig, der 1846 bei der Uraufführung im «Gran Teatro La Fenice» von Venedig dem Publikum Angst und Schrecken einjagte, war einer, der die...

Editorial März 2017

Am Anfang war die Wand. Aber nicht irgendeine. Es handelte sich um eine spanische Wand, und sie war dringend nötig, damit sich Octavian binnen Sekunden vom gräflichen Galan in eine kieksende Kammerzofe verwandeln konnte. Um diese welten- und geschlechtertrennende "Rosenkavalier"-Mauer hob nun ein veritabler Streit an zwischen szenischer und musikalischer Leitung....