Revolutionstheater

Karlsruhe | Rihm: Eine Straße, Lucile von Einem: Dantons Tod

Gottfried von Einems 1947 bei den Salzburger Festspielen uraufgeführte Oper «Dantons Tod» war einer der großen Musiktheatererfolge der unmittelbaren Nachkriegszeit. Dabei war es weniger die politische Stoßrichtung von Büchners Revolutionsdrama über die Jakobinerdiktatur als die erhoffte Bühnenwirksamkeit, die Einem und seinen Librettisten Boris Blacher zu dem Sujet greifen ließ. Jedenfalls durfte Einem 1944 bei Kompositionsbeginn durchaus mit einer Aufführung an der Staatsoper Dresden rechnen.

Von einem Akt des bewussten politischen Widerstands gegen die NS-Herrschaft, wie seine Apologeten behaupten, kann keine Rede sein.

Begegnet man dem heute nur noch selten gespielten Werk auf der Bühne, so werden diese Widersprüche offensichtlich. Einem hat zwar Büchners Geschichtspessimismus übernommen – und dessen «Fatalismus»-Brief sogar der Partitur als Motto vorangestellt –, aber ihn zugleich entpolitisiert. In seiner Textmontage, die dem zusammengestrichenen Dramentext zwar wenig hinzufügt, aber Büchners Intentionen fast ins Gegenteil verbiegt, stehen sich der heroisch scheiternde Einzelne und das den Einflüsterungen des Demagogen Robespierre erliegende Volk gegenüber. Aus Büchners ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2011
Rubrik: Panorama, Seite 67
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Wie klingt eine dystopische Gesellschaft?

Zu erwarten war der Flop nicht. Sebastian Baumgarten kann ein ernsthafter, ein bisschen abgehobener Hinterfrager sein, jemand der wirklich zu Inhalten durchdringen will und nicht bloß Plots aufmöbelt. Auf diese Weise ist ihm – nur ein Beispiel – in Kassel ein hellhöriger «Rosenkavalier» gelungen. Nix Happy End. Octavian und Sophie hatten so zuckersüße Grillen im...

Auf der Höhe der Zeit

Er muss ein verrückter Vogel gewesen sein, der Kontrabass-Virtuose, Dirigent und Komponist Giovanni Bottesini (1821–1889), der auf seinem Instrument schon in jungen Jahren mit dem Geiger Paganini verglichen wurde und bei seinen Auftritten ein ebensolches Fieber hervorrief wie dieser oder zeitgleich Liszt als Pianist. Unermüdlich reiste er durch die halbe Welt,...

Nacht des Schicksals

Der Bodensee ist eine Badewanne. Aber nicht irgendeine. Sondern gleich die berühmteste Wanne der politischen Geschichte. Kein Geringerer als Jean-Paul Marat sitzt hier, jener erst als Publizist der Schlächter wütende, dann zur Milde neigende Volkstribun, den am 13. Juli 1793 die fromme und friedliebende normannische Jungfrau Marie Charlotte Corday d’Armont in...