Die neue Freiheit

Nach dem Ende ihrer Karriere lebt Christa Ludwig ein ganz anderes Leben. Auch für den Sängernachwuchs hat sie jetzt mehr Zeit. Zum Beispiel bei einer Meisterklasse in Mannheim.

Meisterklasse heißt: Da melden sich junge ausgebildete Sänger an, um von einem Meister ihres Faches Anregungen und Hilfe zu bekommen. Eine Meisterin besonderer Art hatte das Nationaltheater Mannheim wäh­rend seiner vierten Mozart­woche eingeladen: Christa Ludwig. Vor zehn Jahren gab sie ihre legendäre Ab­schiedstour­nee. Seither widmet sie sich dem sängerischen Nachwuchs. Im Zentrum ihres Interesses steht der Ausdruck: «Das Schwierige bei vielen jungen Sängern ist, dass sie sich nicht trauen, Emotionen zu zeigen.

Dabei ist Singen doch eine erotische Angelegenheit! Dazu muss man einfach etwas älter sein», erzählt sie in Mannheim.
Erotisch, klangüppig, so war die Stimme der Christa Ludwig. Unvergleichlich die unsicher-drängende Sinnlichkeit ihres Cherubino, die Erregung ihres Fidelio. Christa Ludwig hat mit einem souveränen Klanggefühl ihre Stimme durch lange Arbeit geformt. Geboren wurde sie in Berlin, studiert hat sie bei ihrer Mutter, der Altistin Eugenie Be­salla. «Ich war vielleicht so achtzehn Jahre alt – da sang ich Vertonungen von Rilke, und ich habe absolut nichts verstanden! (lacht) Da sagte mir meine Mutter, in solchen Fällen müsse ich den Text ganz besonders deutlich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2005
Rubrik: Retrospektive, Seite 70
von Thomas Rothkegel

Vergriffen