Liebe, Tod und Liebestod

Das Teatro La Fenice läutet das Verdi- und Wagnerjahr ein: Otello und Tristan und Isolde in Venedig

Eine Woche vorher, und alles wäre buchstäblich ins Wasser gefallen. Da brachten Tageszeitungen sogar in Deutschland Fotos von jungen Menschen, die vor dem Campanile planschten: der Markusplatz, ein cooler Pool im November. Aqua alta, das Hochwasser hatte zugeschlagen in Venedig. Nicht ungewöhnlich eigentlich, aber doch eine schlechte Voraussetzung für Opernabende. Das Teatro La Fenice liegt an einem der tiefsten Punkte der Stadt. Wenn das Wasser kommt, kommt es dort zuerst. Nur wenige wollen wirklich zur Oper waten. Manchmal kommt das Hochwasser auch überraschend.

Noch nicht lange her, da wurde Edita Gruberova nach einem Gala-Abend auf den Schultern des Inspizienten in ihr Hotel getragen. Nun aber stieg nicht das Wasser, sondern der Pegel der Gefühle. La Fenice eröffnete das Verdi- und Wagner-Jahr mit zwei Premieren in drei Tagen. Otello und Tristan: zwei wilde Versuche über Liebe, Tod und Liebestod. Zwei Welten. So einen Doppelschlag hat nicht einmal die Scala in Mailand hingekriegt.

Venedig bietet sich dafür an. Zwar sind sich Verdi und Wagner nie begegnet, doch zur Serenissima hatten beide eine enge Beziehung. Verdis Rigoletto, Traviata und Simon Boccanegra wurden im Fenice ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2013
Rubrik: Reportage, Seite 48
von Stephan Mösch