Reizvolle Trouvaille

Düsseldorf, Wilderer: Giocasta

Schon der Name «Neue Düsseldorfer Hofmusik» zeigt, dass man bei der Gründung des Barockorchesters im Jahr 1995 einen spezifisch lokalen Anknüpfungspunkt suchte. Man fand ihn in den Jahrzehnten um das Jahr 1700, als Düsseldorf für rund fünfunddreißig Jahre Sitz des pfälzischen Kurfürsten Johann Wilhelm («Jan Wellem») und eine der glanzvollsten deutschen Barockresidenzen war.

Doch die Musiker kümmerten sich auch (und sehr erfolgreich) um das barocke und frühklassische Standardrepertoire – vor den einstmals hochgeschätzten, heute aber vergessenen Komponisten des Düsseldorfer Hofes, Carlo Luigi Pietragrua etwa oder Johann Hugo Wilderer, schreckten die meis­ten Veranstalter zurück. So dauerte es über zehn Jahre, bis eines der Lieblingsprojekte des Ensembles, die szenische Aufführung einer Oper des Hofkomponis­ten Wilderer, realisiert werden konnte. Den willkommenen Anlass boten jetzt die vielfältigen Aktivitäten, mit denen die Stadt Düsseldorf den 350. Geburtstag des Kurfürsten begeht.
Mit Wilderers «Giocasta» (gemeint ist hier übrigens keineswegs die Mutter und Gattin des Ödipus, sondern eine legendäre Königin von Armenien) wurde 1696 das erste Düsseldorfer Opernhaus eingeweiht. Die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2008
Rubrik: Panorama, Seite 52
von Ingo Dorfmüller

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Wüste Welt - und eine Portion Hoffnung

Was wäre, gälte Schopenhauers Wort? Was also wäre, würde sich das Wesen einer Gesellschaft durch Musik ausdrücken lassen? Nähme man Aribert Reimanns «Lear»-Partitur zum Maßstab und setzte die Entstehungszeit in eins mit der Jetztzeit, es stünde gewiss nicht eben gut um die menschlichen Belange. Kaum eine Oper nach 1945 trägt so sehr die Züge des Apokalyptischen wie...

Aus dem Krieg, zurück ins Wasser

Don Giovanni», Verdis «Otello», Gou­nods «Roméo et Juliette» – die Eröffnungspremieren der Salzburger Festspiele mit den attraktiven und populären Titeln waren die ganze Festivalzeit über auf dem Programm (siehe OW 9-10/2008). Das etwas sperrigere Angebot folgte in der zweiten Festspielhälfte: Bartóks «Herzog Blaubarts Burg», Dvoráks vor allem wegen der Mond-Arie...

Fremder Bruder Tod

Jeder stirbt für sich allein. Der Tod macht hilflos, sprachlos. Auf dem Weg vom Hier zum Dort ist der Mensch auf sich zurückgeworfen. Egal, woher er kommt. Egal, wo er steht. Egal, wer bei ihm ist. Wenn das sichere Ende naht, hilft nur noch Gott. Oder die Musik. Oder gar nichts. Denn der Tod ist auch banal, das Sterben eine ziemlich triviale Sache. Ein Geschäft zum...