Reigen

Regensburg, Berg: Lulu

Fast siebzig Jahre hatte es nach der Züricher Urauffüh­rung gedauert, bis Alban Bergs «Lulu» 1986 erstmals in Regensburg zu erleben war. Wiederum einundzwanzig Jahre später kam jetzt die zweite Inszenierung heraus. Intendant Ernö Weil realisierte die zweiaktige Fassung in der stimmigen Ausstattung von Daniel Dvorák, besetzt mit hauseigenen Kräften. Dass die Produktion auf ungeteilte Zustimmung traf, ist in erster Linie dem überzeugenden Konzept und den ausgezeichneten sängerischen wie darstellerischen Leistungen zu danken.

Großen Anteil am Erfolg hat das Orchester unter Raoul Grüneis. Regensburgs GMD tarierte die Balance zwischen Durchhörbarkeit und Klangdichte, spätromantischem Schwärmen und differenziertem Ausloten der kompositorischen Strukturen überzeugend aus.
Ernö Weil unterstreicht die dramaturgische Stringenz des Werks, indem er Prolog und Epilog als szenische Klammer zeigt: Nicht als wildes Tier, sondern als Opfer von Jack the Ripper wird Lulu zu Beginn und am Schluss in der Anatomie präsentiert. Im Prolog schauen die Figuren des Dramas einem in schnellen Schwarz-Weiß-Projektionen vorbeiziehenden Pandämonium menschlicher Monstrositäten zu, sind sie unbeteiligte Personen wie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: Panorama, Seite 54
von Gerhard Heldt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Oh Wort, das mir fehlt

Che l’oratione sia padrona dell’armonia e non serva» – diese Forderung Claudio Monteverdis nach Sinnvermittlung stand als das erste Gebot des Gesangs am Beginn der Oper. Die Forderung ist von vielen Komponisten aufgenommen und paraphrasiert worden. Nach bitteren Theatererfahrungen mit sinnlos übersetzten oder nach Sängerlaune entstellten Texten schrieb Richard...

Alle gegen alle

Das Händel-Fieber hat sich nach dem Ende der Ära Sir Peter Jonas gerade ­etwas abgekühlt, da erhitzen sich in München die Gemüter erneut – bei ­einer Oper seines vornehmlich in Hamburg wirkenden Zeitgenossen Reinhard Keiser. Freilich nicht im National­theater, sondern als Produktion der Bayerischen Theaterakademie August Everding im Prinzregententheater: Bei der...

Seelenverwandte

Der Schwarz- und Graumarkt ist ein finstres Fass – allerdings mit zahlreichen Löchern durchbohrt, so dass selbst vermeintlich streng gehütete Geheimnisse längst in die weite Welt entweichen konnten. Dazu zählt etwa der 1953 in Bayreuth mitgeschnittene «Ring» unter Clemens Krauss. 1953 dirigierte Krauss dort zum ersten Mal Wagners Tetra­logie, im Folgejahr hätte ein...