Redliches Handwerk

Hermann Bäumer wirbt für einen Zweiakter des dänischen ­Komponisten August Enna

Wer im späten 19. Jahrhundert nördlich der Alpen Musik für die Bühne schrieb, kam um Wagner nicht herum. Mitunter hatte dies zweifelhafte Folgen: Mancher Spätgeborene ging vor den unendlichen Melodien des Bay­reuther Meisters in die Knie. Chromatik light, Mischklang secondhand, geliehene Leitideen statt genuin eigener Töne. Zu den vergessenen Wagner-Epigonen jener Zeit zählt auch der dänische Komponist August Enna (1859-1939).

Vierzehn Opern, elf Ope­retten und fünf Ballette sind aus seiner Feder überliefert, mit der (unter dem Eindruck des «Rings» gründlich überarbeiteten) «He­xe» aus dem Jahr 1892 und der Hans-Chris­tian-Andersen-Oper «Das Mädchen mit den Schwefelhölzern» (1897) feierte er vorübergehend europaweit Erfolge. Doch auch eine scharfe öffentliche Invektive gegen die Berufung seines Konkurrenten Carl Nielsen zum Kapellmeister des Königlichen Theaters in Kopenhagen konnte nicht verhindern, dass der gelernte Schuster, der erst als junger Mann das Notensetzen lernte, schon in den zwanziger Jahren als Auslaufmodell galt.
Wenn man nun Ennas 1904 in Weimar uraufgeführtem Opus «Heiße Liebe» («Ung Elskov») auf CD begegnet, wird rasch deutlich, warum das Werk im Fundus landete. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2008
Rubrik: CDs, Seite 53
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Diese spielerische Ambivalenz der Gefühle

Frau Ptassek, Sie haben im Dezember 2007 in Mannheim erstmals die Violetta in Verdis «La traviata» gesungen, eine der ganz großen Rollen des romantischen ­Sopranrepertoires. Wie fühlt man sich bei einem solchen Debüt?
Die Violetta zu singen war immer mein Traum. Nun ist er in Erfüllung gegangen, und ich bin sehr glücklich darüber. Das war ein großer Schritt in...

Magische Monaden

Bezaubernd schön ist dieses Bild nicht. Eher bestürzend, tragikomisch. Aber es ist ein wichtiges, ein wesentliches Bild. Weil es in seiner vorgeblichen Trivialität poetische, bedrohliche Sprengkraft birgt, weil es so viel (aus)sagt über die genialische Kunst Achim Freyers, Musik und Geschichte in einen Rahmen zu setzen, in dem sie aufgehoben sind, ohne einander...

Wenn Papageno für die Königin singt

Somtow Sucharitkul ist ein vielseitiger Mann (gesprochen klingt der Name etwa wie Somtau Sucharitkun – die Übertragung aus dem 76 Buchstaben umfassenden thailändischen in das aus 26 Buchstaben bestehende lateinische Alphabet wirft einige Probleme auf). Der Komponist und Dirigent ist gebürtiger Thai, hat aber einen amerikanischen Pass und seinen Hauptwohnsitz in Los...