Realgeschichte und Romantik

«Hunter’s Bride»: Jens Neubert hat aus Webers «Freischütz» eine große Filmoper gemacht – unter dem Pulverdampf sächsischer und französischer Kürassiere

Ort und Zeit: Böhmen, kurz nach Ende des Dreißigjährigen Krieges. So steht es jedenfalls in Friedrich Kinds Libretto. Anders auf der Leinwand, da heißt es: Dresden, 1813. Überhaupt ist einiges anders in der Filmoper von Jens Neubert, die sich aus guten Gründen nicht einfach «Freischütz» nennt, sondern marktgerecht «Hunter’s Bride». Das einstige Kreuzchor-Mitglied spielt damit nicht allein auf den Titel an, den das dreiaktige Werk ursprünglich nach dem Willen seines Schöpfers hätte tragen sollen.

Er rückt auch die «Jägerbraut» wieder mehr ins Blickfeld des Betrachters, indem sie das «Vorspiel» zur Tragödie gleichsam am eigenen Leib erlebt: Von einem herabstürzenden Bild schwer getroffen, erwacht sie aus einem bösen Traum – traumatisiert in jeder Hinsicht.

Kein Wunder, die Zeiten sind unruhig. Noch hat Napoleon das Sagen, und es ist denn auch der Franzosenkaiser, der in einer späteren Szene den Vertretern Sachsens die Verträge diktiert. Von Frieden keine Spur. Immer wieder kommt es zwischen den gegnerischen Kompanien zu  Kämpfen, und während Daniel Harding aus dem Off die Ouvertura dirigiert (mit vollem Körpereinsatz, wie man dem «Making of»-Material entnehmen kann), entwirft Neubert ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Magazin, Seite 62
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wagner tut gut

 

Herr Rutherford, mit Ihren 38 Jahren dürften Sie der Jüngste sein, der Hans Sachs in Bayreuth gesungen hat, zumindest in den letzten Jahrzehnten.
In den allerletzten vielleicht, doch 1969 sang Norman Bailey dort den Sachs mit gerade sechsunddreißig. Es ist wahrscheinlich nicht die Partie, mit der man normalerweise eine größere Karriere beginnt, aber für mich...

Modernes Lehrstück

Francis Poulencs 1957 an der Mailänder Scala uraufgeführte Oper über die Hinrichtung der sechzehn Karmelitinnen von Compiègne während der Französischen Revolution erlebt gegenwärtig an deutschen Bühnen eine erstaunliche Renaissance. Poulenc verknüpft das historische Geschehen mit der von Gertrud von Le Fort hinzuerfundenen Geschichte der jungen Blanche de la Force,...

Der Fürst entsorgt sich selbst

Wenn das nicht opernträchtig ist! Ein Komponist, ein Hocharistokrat dazu, erwischt die Frau Gemahlin mit ihrem Liebhaber und befördert beide ins Jenseits. Alfred Schnittke machte denn auch eine Oper daraus, Franz Hummel eine andere, ganz besonders filigran und nuancenreich Salvatore Sciarrino – und nun Marc-André Dalbavie. Klar, der meuchelnde Musiker ist Carlo...