Rasende Passion

Der größte dramatische Tenor in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts: eine Hommage zum 80. Geburtstag von Jon Vickers

Seine Aufführungen von Otello, Peter Grimes, Tristan, Parsifal, Don José, Canio, Laca, Hermann, Don Alvaro, Samson (von Händel wie von Saint-Saëns) und Florestan haben bei Tausenden von Opernenthusiasten unauslöschlichen Eindruck hinterlassen – sowohl wegen der überwältigenden Intensität der Darstellung als auch wegen der hypnotischen Ausdrucksvielfalt seines Vokalismus.

Ganz gewiss hat er sich einen Platz in jenem Pantheon verdient, in dem ein charismatischer Darsteller und eine vielgestaltige Rolle sich verbanden: wie Carusos Canio, Schaljapins Boris, Calvés Carmen, Rysaneks Frau ohne Schatten, Oliviers Oedipus und Gielguds Hamlet.        (William Albright)

All diese Eigenschaften und Fä­hig­keiten von Jon Vickers hatten eine dramatische Kehrseite. Viele, die mit ihm zu arbeiten hatten, haben unter ihm sowohl psychisch als auch physisch zu leiden gehabt. Im Vergleich mit ihm –, seinem moralischen Rigorismus und seiner Intoleranz, seiner Wildheit und Gewalttätigkeit – war Maria Callas ein Lamm. Doch entsprang sein widersprüchliches Verhalten nicht bloßen Launen. Vickers sah in seiner Arbeit und seiner Karriere, wie Jeannie Williams in ihrer Biografie des Sängers («A Hero’s Life») ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Porträt, Seite 38
von Jürgen Kesting

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Oper im Kopf

Immerwährender Fall einer Selbstüberprüfung, auch ­einer Selbsteinschüchterung. Fällt der Name Klaus Michael Grüber, geht man stets aufs Neue in sich, gerät ins Nachdenken, ob sein heutiger Regie-Minimalismus nicht die wiedergefundene Einfachheit einer Regie­legende von ehedem sein könnte. Aufs Neue indessen auch die – bei seinesgleichen zögernde – Antwort: eher...

Wotans kühne Kinder

«Wotans kühne Kinder» lautete der Titel einer Veranstaltung der Bayerischen Staatsoper im Cuvilliéstheater, die ich Ende Juli 2000 moderieren durfte. Die kühnen Kinder waren Martha Mödl, Astrid Varnay und Ingrid Bjoner. An dieses Zusammentreffen musste ich in den vergangenen Monaten oft denken, als ich die Archive der Düsseldorfer Oper und des Theatermuseums nach...

Märchenwald, Mysterienspiel, Mummenschanz

Alberto Zedda, der immer noch anste­ckend vitale Künstlerische Direktor des Rossini-Festivals, kann sich glücklich schätzen, in seiner Talentschmiede jedes Jahr begabten ­Belcanto-Nachwuchs hervorzubringen. Den Spitzenplatz ersang sich in diesem Jahr der blutjunge Tenor Francesco Meli. Seine Stimme steht der von Juan Diego Flórez an Koloraturengeläufigkeit in...