Raritäten

Eine unbekannte Krenek-Oper und postwagnerische Schauspielmusiken von Hugo Wolf und Hans Pfitzner

Wie viele Zeitläufte des zwanzigsten Jahrhunderts dieses Leben einschloss, kann man aus den Daten ersehen: Ernst Krenek wurde im Jahr 1900 geboren und starb 1991. Noch erstaunlicher als die schiere Dauer seines Wirkens ist, dass Krenek aus der sich ständig umwälzenden (deutschen) Geschichte hellwach Konsequenzen zog, ohne sich als avancierter, zeitkritischer Opernkomponist im Mindesten untreu zu werden.

Im komischen Zweiakter «Sardakai» trifft man den einst jungen Autor der 1927 erfolgreichen Zeitoper «Jonny spielt auf» als alten Hau­degen der bundesrepublikanischen Opern­avantgarde in den Jahren der Studentenrevolte wieder. Das Auftragswerk für die Hamburgische Staatsoper von 1970 liegt jetzt als Ersteinspielung mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter Reinhard Schmiedel vo. Eine Produktion, die hohes musikalisches Niveau hat.
Bei Lektüre des Librettos, das der Komponist wie immer selbst schrieb, wird sofort klar: «Ho-Tschi-Minh» skandierende SDS-Jünger fand Krenek, der durch die gefährlich schillernden Ideologien der zwanziger Jahre sozialisiert wurde, lächerlich. Dafür müssen in «Sardakai» ein liebestoller Psychoanalytiker und ein weltrevolutionär he­rumdeklamierender ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: CDs, Seite 64
von Matthias Nöther

Vergriffen
Weitere Beiträge
Aus der Händel-Werkstatt

Unter den Dirigenten, die sich intensiv mit den Opern Händels beschäftigen, ist Alan Curtis mit Abstand der findigste: Auch wenn mittlerweile eigentlich alle Händel’schen Bühnenwerke auf CD vorliegen, findet der Amerikaner doch immer noch irgendeinen Kniff, der eine Neuaufnahme unter dem verkaufsfördernden Etikett einer «Ersteinspielung» rechtfertigt. Anders als...

Spaniens Blüten und ­andere Kostbarkeiten

Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blüh’n. Nicht nur als Sprachübung ist Iberien seit Langem auf der Musiktheaterbühne präsent, sondern in vielen anderen Facetten, als Schauplatz zahlloser Opernhandlungen von «Carmen» bis zu Udo Zimmermanns «Die wundersame Schustersfrau», durch zahlreiche renommierte Sänger von de los Angeles, Alvarez (Carlos und Marcelo),...

Fantasy-Trip

Stutzig werden wir erstmals bei der Durchsicht des Theaterjournals. Ganz unten auf der Besetzungsliste steht eine Person, die wir bislang nicht kannten: «Das Rheingold». Und tatsächlich, David Greeves, im Programmheft als Tänzer, Choreograf, Akrobat, Trapezkünstler und Schauspieler ausgewiesen, hangelt sich am Seil aus dem Straßburger Schnürboden: ein güldener...