Rap mit Rossini

Das Festival in Pesaro zeigt «Ciro in Babilonia», «Il signor Bruschino» und – als Wiederaufnahme – «Matilde di Shabran»

Noch zu Zeiten Gioacchino Rossinis aßen die armen Bauern und Handwerker fast nie Fleisch, und an Freitagen und in der vorösterlichen ­Fastenzeit verbot ihnen die christliche Sittenlehre, das zu essen, was sie ohnehin nicht hatten. Auch fromme Monsignori und weltliche Herren übten sich in strengem Verzicht – zungenschnalzend mit Fluss­krebsen, Muscheln, Hummern, Forellen oder gebratenen Fischottern (alles kein Fleisch!). Dergleichen Ausweichmanöver wurden auch auf weltliche Unterhaltung angewandt.

Den gebildeten Musikliebhabern war das frivole Vergnügen der Oper im Advent und in der Fastenzeit untersagt, doch der liebe Gott schrieb nicht vor, die Theater zu schließen: Seine Stellvertreter auf Erden erlaubten an der Schwelle zum 19. Jahrhundert die Aufführung geistlicher Oratorien. Auch Rossini schrieb azioni sacre. Sein «Ciro in Babilonia ossia La caduta di Baldassare» (1812) und sein «Mosè in Egitto» (1818, bzw. in Frankreich 1827 als «Moïse et Pharaon») gingen später, als der Fastenrigorismus sich aufweichte, als stinknormale opere serie durch.

All das ist interessant. Doch «Ciro», neuinszeniert beim Rossini-Festival in Pesaro, reizt mit Francesco Aventis ungeschicktem Libretto, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2012
Rubrik: Im Focus, Seite 38
von Dietmar Polacek

Weitere Beiträge
Domingos 140. Partie

«I due Foscari» ist, obgleich relativ selten aufgeführt, ein Verdi-Werk von Gewicht, und das aus mehreren Gründen: Unter anderem lotet der Komponist hier erstmals die Dynamik von Eltern-Kind-Beziehungen aus; zum anderen gehört die Oper – wie auch Lord Byrons Drama, auf dem sie basiert – zu den ersten Kunstwerken überhaupt, die das populäre Bild Venedigs als Ort...

Preisregen

Am 30. September ging in den Niederlanden der 49. Internationale Gesangswettbewerb ’s-Hertogenbosch zu Ende. Zehn von 240 Sängerinnen und Sängern aus 40 Ländern schafften es ins Finale. Was die Siegerin betrifft, waren sich die Zuhörer mit der Jury unter Ioan Holender, dem ehemaligen Intendanten der Wiener Staatsoper, einig: Sowohl der Grand Prix der Stadt im Wert...

Mentales Nichts

Soll es ein Wald sein, dichtes Geäst, durchsetzt von Lichtpunkten? Oder doch eine Metropole aus der Vogelperspektive? Oder einfach ein Haufen Geröll? Schimmert plötzlich ein bleiches Riesengesicht hervor? Schwer zu sagen, schwer zu sehen, was da im ersten Akt hinter Mimes metallener Baukastenwerkstatt flimmert. Denken kann man sich viel, es bringt aber wenig. Denn...