Rameau: Dardanus

Trier

Trier liegt nur einen Katzensprung von Frankreich entfernt, und doch dauerte es nach der Gründung des Theaters 206 Jahre, bevor erstmals eine Oper von Jean-Philippe Rameau aufgeführt wurde. Mit «Dardanus» kam die Renaissance des französischen ­Barock-Kom­ponisten nun auch in der unmittelbaren Nachbarschaft an. Gespielt wurde eine Mischfassung aus Rameaus diversen Bearbeitungen, inklusive des ursprünglichen Prologs in der Götterwelt, aber mit massiven Strichen bei den Ballett-Zwischenspielen – musikalisch ein Verlust, für die Flüssigkeit der Aufführung eine kluge Entscheidung.


Dem Libretto mit seiner sagenhaften Handlung um Liebe, Pflicht, Macht und die Gunst der Götter kann man auf zweierlei Weise zu Leibe rücken: Entweder macht man ein turbulentes Spektakel daraus, was wo­möglich den Unterhaltungswert erhört, aber zu Lasten der Musik geht. Oder man nutzt das Prinzip der Minimalisierung und Konzentration. Regisseur Wolf Widder und sein Bühnenbildner Michael Goden entschieden sich für eine strenge, konsequente Stilisierung. Eine kühle Säulenhalle als Einheitshintergrund, die Szenenwechsel durch kleine Accessoires angedeutet. Schwar­ze Stühle für den Palast der Venus, wo das Vorspiel ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2008
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 50
von Dieter Lintz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Sanfte Magie

Er ist ein Dirigent, der die Oper nie zu einer Lebensform oder zum Lebensinhalt gemacht hat. Und das, obwohl er im Schatten des Mailänder Teatro alla Scala aufwuchs. Als Siebenjähriger besuchte Claudio Abbado den Operntempel zum ersten Mal, erlebte dort später Victor de Sabata, Toscanini, die junge Callas. Und doch war für ihn, den Sohn eines Geigers und...

Wenn Papageno für die Königin singt

Somtow Sucharitkul ist ein vielseitiger Mann (gesprochen klingt der Name etwa wie Somtau Sucharitkun – die Übertragung aus dem 76 Buchstaben umfassenden thailändischen in das aus 26 Buchstaben bestehende lateinische Alphabet wirft einige Probleme auf). Der Komponist und Dirigent ist gebürtiger Thai, hat aber einen amerikanischen Pass und seinen Hauptwohnsitz in Los...

Aus dem Keller

Als exzeptionelles Labor europäischen Wagner-Gesangs stand die Königliche Oper Stockholm in den fünfziger und sechziger Jahren in ihrer Blüte: Bevor junge schwedische Talente wie Ingvar Wixell, Elisabeth Söderström und Kerstin Meyer Weltkarrieren starteten, probierten sie hier ihre großen Partien aus. Und die hochmotivierte neue Sängergeneration führte in der...