Puccini: Tosca

Weimar

Der Tod hat ein seltsames Antlitz, das Antlitz des Egalitären, des Vermeint­lichen; alles nur halb so schlimm, nicht wirklich ernst gemeint. Eben so lächeln auch Floria Tosca, die Künstlerin, und Scarpia, der Polizeichef von Machiavellis Gnaden, in diesem entscheidenden Augenblick, der, und das rundet die Szene zur Farce, um einiges später eintritt als in der Partitur vermerkt. Sie lächeln sich an, während die Furie, die Tosca im roten Gewand seit einem halben Akt schon ist, das Messer etwas halbherzig in den Oberleib des Sadisten rammt, ach was rammt: sanft einführt.

Als sei der Herr aus Butter.
Die Szene nimmt für sich ein, und sie besitzt zentrale Aussagekraft, weil sie die Grund­idee der Inszenierung evoziert. Für Weimars Intendanten Stephan Märki, der – nachdem das Haus zum thüringischen Staatstheater belobigt wurde und damit à la longue Planungssicherheit hat – mit «Tosca» seine erste Opernregie wagt (im statuarischen Bühnenbild von Karoly Risz), sind die drei Hauptfiguren nicht mehr als Teilnehmer eines Spiels, dessen Regeln sie zu bestimmen meinen, während es genau andershe­rum ist: Sie sind die Marionetten; die Hand, die sie führt, sieht man nicht. Und so spielen sie ihr ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2008
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 50
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mythos modern

Die Renaissance von Luigi Cherubinis «Médée» nach dem Zweiten Weltkrieg ist unauflöslich mit dem Namen von Maria Callas verbunden. Sie besaß die für die monströse Partie notwendige ­vokale Strahlkraft, verband den antikischen Gestus mit einem hochexpressiven Ausdruck, wodurch die ferne Figur eine subtile psychologische Durchdringung erfuhr, die sie unserem...

Wunderliche Aura

Es muss eine besondere Bewandtnis haben mit dieser Frau. Denn was sie liebt, ist – sie sagt es, kaum ist die fünfte von Blaubarts Türen geöffnet – «schöner als die schönsten Steine». Kein Reichtum dieser Welt kann Ariane, jenes bezaubernde, märchengleiche Wesen, das noch bei seinem Schöpfer Charles Perrault namenlos war und erst durch Maurice Maeterlinck seine...

So fremd, so nah

Hans Werner Henze konnte für die Münchener Biennale, sein 1988 gegründetes Festival für neues Musiktheater, gründlich «proben». In der Toskana hatte er 1976 den «Cantiere d’arte» (Kunstwerkstatt) ins Leben gerufen, den er fünf Sommer lang künstlerisch leitete und organisierte. Danach schuf er ähnliche Projekte in der Steiermark. Dann kam München und bot dem...