Puccini: Tosca

London

Das heißeste Ticket der Londoner Opernsaison hatte einen Namen: Angela. Oder eher zwei: Angela Gheorghiu und Tosca. Denn die allürenhafte rumänische Starsopranistin, die einzig zur Covent Garden Opera noch weniger getrübte Beziehungen unterhält, trat mit einem spektakulären Rollendebüt in die Fußstapfen der Callas. Und das zweifach. Als Abschiedsgeschenk für die stimmlich schon fragile Assoluta hatte dort Franco Zeffirelli 1964 «Tosca» klassisch schön in Szene gesetzt.

Die Callas ist mit dem fürs Fernsehen aufgezeichneten zweiten Akt aus London und natürlich auch mit ihrer Mailänder Aufnahme als Rollenmodell ikonengleich in die Sopranis­tinnen-Ewigkeit eingegangen.
Die vorsichtigen Engländer haben diese Reliquie nun nach 242 Vorstellungen abgesetzt. Und eine neue bei Theater­regisseur Jonathan Kent bestellt. Der hat sich fast bis zur Selbstaufgabe brav an das Libretto gehalten. Auch der Desig­ner Paul Brown hat Rom nicht neu erfunden. Er hat der Kirche Sant'Andrea della Valle eine Krypta geschenkt. So lassen sich Duett-Ekstase, Ministranten-Gequirl, Vermisstensuche und Te Deum effektvoll ausbreiten. Erzengel Michael dominiert in monströser Siegesgewiss­heit Scarpias holzgetäfelte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 54
von Manuel Brug

Vergriffen
Weitere Beiträge
Auf der Pirsch

Schon während der Ouvertüre läuft das Verbeugungs­ritual ab. Figaro und Susanna, Graf und Gräfin, Marcellina und Basilio nehmen ihre Solovorhänge entgegen, zeigen große Freude über die offenbar gelungene Aufführung. Doch schnell bröckelt die Fassade, Eitelkeiten und Intrigen brechen durch, schließlich prügeln sie sich wie die Kesselflicker. In dieser Truppe stimmt...

In der Jahrhunderthalle

Im niederschlesischen Wroclaw, zu dem man wieder Breslau sagen darf, ohne als Revanchist verdächtigt zu werden, steht ein luxuriös restauriertes Opernhaus, samtweich und goldglänzend. Aber weil sich die Handwerker auch nach der offiziellen Eröffnung noch ungebührlich viel Zeit lassen, weicht die Intendantin weiter aus. An den verrücktesten Orten hat sie schon...

Massenet: Don Quichotte

Zwischen «heroischer Komödie» und «trauriger Operette» – Philipp Himmelmanns Bremer Bühnenrealisierung zeigt, getragen von Hermann Feuchters Bild- und Gesine Völlms Kostümentwürfen, viele Facetten des «Don Quichotte»: Die parodistisch auftrumpfende Farbigkeit der Szenen um Dulcinée, den in strenger Schwarz-Weiß-Manier gehaltenen Kampf mit den Windmühlen, den...