Puccini: La Bohème

Saarbrücken

«La Bohème» ganz realistisch, detailverliebt, in perfektem Einklang mit der Tradition. Die einzige Konzession an den Gegenwartsgeschmack: zeitlose bis heutige Kostüme. Ohne sie wäre die Saarbrücker «Bo­hème»-Neuinszenierung von Lutz Hochstraate auch vor vierzig, fünfzig Jahren ohne weiteres vorstellbar gewesen.
Frei von Irritationen läuft die Handlung ab. Da allerdings ist Hochstraate eine sehr geschickte, sichere Hand bei der Personenführung zu bescheinigen.

Er lässt, wo es darauf ankommt, mit komödiantischem Elan agieren, hat seine Darsteller zu gewandten singenden Schauspielern geformt. Es geht sehr lebendig zu in dieser «Bohème», das Bühnengeschehen hat Tempo und Witz, die Charaktere gewinnen prägnante Konturen.
Die Chancen, die ihm die musikfreundliche Regie bietet, nutzt Constantin Trinks entschlossen. Der junge Dirigent agiert sehr dynamisch, setzt  auf betont dramatischen Duktus. Mit leidenschaft­lichem Impetus legt er den Emotions­gehalt der Musik frei und steuert die großen Höhepunkte, die emphatischen lyrisch-dramatischen Aufschwünge der Liebesszenen im ersten und dritten Akt sowie im letzten beim Auftritt der sterbenden Mimì an. Zudem zeigt Trinks ein sicheres Gefühl für ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 51
von Gábor Halász

Vergriffen
Weitere Beiträge
Monteverdi: Die Krönung der Poppea

Ein (fast) leeres Bühnenhaus mit Hunderten kleiner Glühbirnen als schwebendem Himmel und einer Zugstange zum Sitzen, Schaukeln, Hangeln und Anlehnen; die Zuschauer auf einer Tribüne über dem Graben; zehn Musiker (mit Originalinstrumenten!) seitlich auf einer Empore; engagierte, musikalische Sänger; eine prägnante Regie und die prä­zise, lebendige, ausnehmend...

Sonnenglanz und Gewölk

Daniel Harding hat mit großem Glanz zur Eröffnung am 7. ­Dezember nicht nur Mozarts «Idomeneo», sondern den Auftakt einer neuen Ära dirigiert. Zum ersten Mal seit vielen Jahren stand nicht Riccardo Muti am Pult des Mai­länder Teatro alla Scala, dessen Chefdirigent er neunzehn Jahre lang bis zu seinem Rücktritt am 3. April 2005 war. Zum ers­ten Mal konnte der neue...

Monteverdi: Die Krönung der Poppea

Barock gleich Pop, diese Formel ist spätestens seit David Aldens Inszenierungen en vogue. Dass neben der Unterhaltungslust tiefe Gedanken von Schuld und Tod den Barockmenschen beherrschten, wird gern außer Acht gelassen. So auch am Staatstheater Braunschweig, wo Andreas Baesler Monteverdis «Krönung der Poppea» inszeniert hat. Denn wo Barock Pop ist, ist Liebe...