Psychologie im Paradies

Rudi Stephans «Die ersten Menschen» als Konzert­mitschnitt bei cpo

In Worms in der Von-Steuben-Straße befindet sich die ehemalige Großherzogliche Lateinschule, die heute den Namen «Rudi-Stephan-Gymnasium» trägt – benannt nach einem Komponisten, der sein junges Leben im Ersten Weltkrieg lassen musste und daher von der Nachwelt meist unbeachtet blieb. 1909, im Alter von gerade einmal zweiundzwanzig Jahren, begann Rudi Stephan die Arbeit an seinem Hauptwerk, der Oper «Die ersten Menschen», mit deren Fertigstellung er sich bis 1914 Zeit ließ.

Der damalige Leiter der Frankfurter Oper, Ludwig Rottenberg, der bereits Schrekers «Der ferne Klang» und «Das Spielwerk und die Prinzessin» herausgebracht hatte, legte als Uraufführungstermin den Winter 1915 fest, nicht ahnend, dass der Komponist dann schon nicht mehr am Leben sein würde. Die Premiere fand tatsächlich in Frankfurt statt, allerdings erst im Jahr 1920. Dass die Oper in den Folgejahren einigermaßen oft gespielt wurde, hing vor allem mit der von Karl Holl besorgten Umarbeitung zusammen, genauer: einer saftigen Kürzung um ein Drittel. Erst John Dew brachte 1988 in Bielefeld «Die ersten Menschen» wieder in ihrer eigentlichen Gestalt auf die Bühne.
Zehn Jahre später, im November 1998, führten das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2006
Rubrik: CDs, Seite 53
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Donizetti: La Favorite

Nicht «Spirto gentil», sondern «Ange si pur»: Der junge Klosterbruder, den die Liebe erwischte, lässt sich nun auch in Zürich auf Französisch vernehmen. Es spricht sich mehr und mehr herum, dass Gaetano Donizettis «Favoritin» sich in der Pariser Urfassung wesentlich genauer den Worten anschmiegt als in der mit links erstellten späteren italienischen Version. «La...

Keine Angst vor Höhenflügen

Sie wollte immer schon Sopran werden und war sehr traurig, dass es «nur» zum Mezzo gereicht hat. Die internationalen Erfolge, die sie über ein Jahrzehnt im tieferen Stimmfach hatte, konnten Violeta Ur­mana nicht über das Gefühl hinwegtrösten, das eigentliche Ziel verfehlt zu haben. Unterdessen trennte sie sich nach und nach von typischen Mezzo-Partien wie Azucena,...

Delirium und Himmelfahrt

Das hätte uns auch behagt: rechts eine Flasche vortrefflichen Tokajerweins, vor uns eine Dose voll Tabak aus Sevilla. Und eine Klingel, um ein junges, schönes Mäd­chen von sechzehn Jahren zur Verrichtung kleinerer Dienste ins Zimmer zu rufen. So beschreibt Lorenzo Da Ponte das Arrangement auf seinem Schreibtisch zu jener Zeit, da er zwei Monate lang und zwölf...