Prüfung mit Strauss

Innsbruck: Strauss: Arabella

«Selbstverantwortlich» sei sie, «mutig» und «ein wenig versehrt von Zynismus und Resignation», so analysiert Hugo von Hofmannsthal seine Titelheldin. Außerdem habe Arabella «zu tief in gewisse Lebensdinge hineingesehen». Je länger man Juliane Banse auf der Innsbrucker Bühne betrachtet, desto größer wird die Gewissheit: Zumindest der Textdichter habe in ihr seine Wunschmaid erkannt.

Und Richard Strauss?

Der hätte womöglich darüber gestaunt, wie viel Mühe die Arabella-Partie bereitet und wie schwer es sein kann, die Stimme in heiklen Lagen frei, glanzvoll und ungestaut fluten zu lassen. Auch davon kündet dieses Debüt am Tiroler Landestheater. Wie schon bei Tschaikowskys Tatjana wählte Juliane Banse das 800-Plätze-Haus, um sich – ermutigt und beschützt von ihrer Mentorin Brigitte Fassbaender – zu erproben.

Die Ilia- und Pamina-Zeiten liegen endgültig hinter ihr. Doch auf dem Weg zu dramatischeren Aufgaben wurde die Hürde Arabella (noch) nicht überwunden. Gewiss: Wer mit solcher Ausstrahlung gesegnet ist,  wer jungmädchenhafte Sorglosigkeit mit wissender Reife verbinden und damit quasi Sophie und Marschallin des «Rosen-
kavalier» in einer Person verkörpern kann, der liegt dicht an der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2010
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Markus Thiel

Vergriffen
Weitere Beiträge
Verunglückt, verbessert, angesäuert

Über die Krise des Verdi-Gesangs lässt sich wohlfeil klagen. Ausgeblendet wird dabei meist eine nicht minder bedenkliche Krise der Verdi-Regie. Diese letztere Krise greift besonders dann, wenn die Produktionen eine gewisse Etat- und Gagenklasse überschreiten. Vor allem davon künden die hier vorgestellten DVD-Neuerscheinungen, egal ob sie Aufführungen von 2008 oder...

Zurück zu den Wurzeln

Die erste Spur des viel behandelten Elektra-Stoffes findet sich in einem «Orestie»-
Poem des Stesichoros aus dem sizilianischen Himera. Der Dichter starb etwa 555 vor Christus in Katane, dem heutigen Catania. Ein Platz und eine Marmorbüste erinnern heutige Besucher daran, dass die Tragödie des Sophokles und das von Hofmannsthal für Strauss geschriebene Libretto...

Kraftprobe

Wandernde Produktionen sind das tägliche Geschäft einer Landesbühne. Doch Wagners «Ring» im Gepäck? Geht das? Das Landestheater Detmold geht damit ein singuläres Projekt an, das an den europaweit mit Sonderzügen auf die Reise geschickten «Ring» Angelo Neumanns in den 1880er Jahren denken lässt, ohne dass damit ein Vorbild oder gar ein Vergleichsobjekt benannt wäre....