Prokofjew: L'Amour des trois Oranges

Amsterdam

Das häufige Erscheinen in den Spielplänen und die Beliebtheit von Sergej Prokofjews «Liebe zu den drei Orangen» beweist, wie groß das Bedürfnis nach Opernheiterkeit ist. Diesem Verlangen kommt das Stück in vier Akten und zehn Bildern nebst Prolog perfekt nach. Buffawitz, Ironie, turbulente Vorgänge, Tempo, Spontaneität beherrschen die Bühne. Nur keine Psychologie, bitte, keine langen Arien und ausgedehnte Ensembles: Fasse dich kurz – der einstige Telefonhäuschenappell hat hier unverändert Gültigkeit.


Auch in der Amsterdamer Inszenierung von Laurent Pelly läuft alles wie am Schnürchen ab. Das im Libretto imaginierte Kartenspiel wird wörtlich genommen: Schnelles Mischen, Ausspielen, Ramschen, Kassieren und wieder Mischen sind angesagt. Spielkarten in allen Größen umstellen die Szene, Kartenhäuser werden aufgebaut und krachen wieder zusammen. Der Mensch mitten drin: eine kleine Pik-Sieben oder ein Herzbube – wie der Prinz, der nicht lachen kann, dann doch lacht und als Belohnung eine hübsche Prinzessin heimführen darf. Laurent Pelly ist ein Regisseur der schnellen, leichten, dabei unerhört präzisen Hand. Er weiß Pointen zu setzen, in Bewegung, Mimik, Gestik. Immer ist Spaß auf Pellys ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 52
von Gerhard Rohde

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ende einer Schlittenfahrt

Seit den 1970er-Jahren sind Werk und Person Friedrich Hölderlins ein geheimer Fixpunkt der musikalischen Avantgarde. In dieses von Maderna bis Nono, von Rihm bis Holliger reichende Spektrum reiht sich auch der 1953 geborene Grazer Komponist Georg Friedrich Haas mit seiner 1996 für die Bregenzer Festspiele entstandenen Kammeroper «Nacht» ein, die jetzt in Frankfurt...

Glück im Unglück

Zu seinen Lebzeiten war das Teatro La Fenice Richard Strauss sehr zugetan. Man spielte schon kurz nach den Uraufführungen «Die Frau ohne Schatten», «Elektra», «Salome» und «Rosenkavalier». Das ganze 20. Jahrhundert über war Strauss’ Musik in Venedig präsent wie das Werk keines anderen deutschen Kom­po­nisten – ausgenommen die Opern Ri­chard Wagners. In dieser...

Wenn Elfen erwachen

Die Konkurrenz ist klein, aber umso hochkarätiger: Jede der drei bislang erhältlichen Studioaufnahmen des «Oberon» prunkt mit einer Starbesetzung, wie sie Repertoire-Raritäten sonst kaum jemals zuteil wird. Von Plácido Domingo, Birgit Nilsson und Hermann Prey in der berühmten Kubelik-Aufnahme (Deutsche Grammophon) über James Conlons 1992 entstandene Aufnahme der...