Probleme von gestern?

Peter Eötvös’ «Angels in America» im Pariser Théâtre du Châtelet

Dreieinhalb Opern des Komponis­ten und Dirigenten Peter Eötvös liegen inzwischen vor: «Tri ses­tri» («Drei Schwes­tern») nach Tschechows Schauspiel, «Le Balcon» nach dem Theaterstück von Jean Genet, das subtile, schmaler dimensionierte Klangtheater «As I Crossed a Bridge of Dreams» sowie die jetzt in Paris am Châtelet-Theater uraufgeführten «Angels in America», nach dem vor zwölf Jahren entstandenen Erfolgsstück des Amerikaners Tony Kushner.


Sucht man nach einem die Werke ver­bindenden Stilmerkmal, so fällt zu­nächst des Komponisten Vorliebe für narrative Elemente auf. Es werden Geschichten erzählt und in Musik gesetzt, zwar nicht unbedingt in einer kontinuierlichen Vortragsweise, aber in den Formen und Gestalten eines Bilderbogens. Figuren und Situationen erscheinen aneinander gereiht und mannigfach beleuchtet, so wie in den «Drei Schwes­tern» die Geschehnisse dreimal jeweils aus der Sicht einer anderen Hauptperson ablaufen. In «Le Balcon» erfährt dieses dramaturgische Verfahren, entsprechend der Stückstruktur, eine weitere Auflockerung zu einem bilderreichen Musiktheater aus Chanson, Kabarett und Operntheatralik.
In «Angels in America» scheint Eötvös der angestrebten Synthese ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2005
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Gerhard Rohde

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ein Jung-Siegfried nach Maß

Auch wenn es gegenüber dem Produktionsteam und ­allen anderen Mitwirkenden ungerecht ist, der neue «Siegfried» an der ENO (English National Opera) ist vor allem wegen des Protagonisten bemerkenswert: Ri­chard Berkeley-Steele bewältigt die Monsterpartie nicht nur stimmlich eindrucksvoll, sondern er bietet dem Publikum das äußerst seltene Ereignis, in Körpersprache,...

Kultur vom Kiosk

In Italien ist es schon lange üblich, dass man sich am Kiosk an der Ecke nicht nur mit Sexmagazinen und Cartoon-Heften versorgen kann, sondern auch mit kulturellen Grundnahrungsmitteln wie Bü­chern, Platten, CDs und zuletzt DVDs, und das zu äußerst volkstümlichen Preisen. Mancher, der nie die Lust verspürte, eine Buchhandlung oder einen Platten­la­den aufzusuchen,...

Verdi: Don Carlo

Die Welt steht Kopf. Der Escorial eine leere Betonruine mit Fenstern wie hohle Augenlöcher, in der Ecke das gesichts­lose Tizian-Porträt Kaiser Karls V. Einmal öffnet sich die Rückwand für eine unheimliche Flussaue, und auch nach der Pause ist die Bühne nur scheinbar im Lot. Wo in der Mitte bewegliche gläserne Hänger ein Zentrum markierten, ist nun ein Guckkasten...