Probleme mit der Gretchenfrage

Zum 100. Geburtstag des Komponisten Olivier Messiaen

Unerschütterlich steht das Monument Olivier Messiaens inmitten der Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts. Der vor 100 Jahren – am 10. Dezember 1908 – in Avignon geborene Komponist steht vom Alter her zwischen den prägenden Persönlichkeiten der Moderne: Schönberg und Strawinsky in der einen, Boulez und Stockhausen in der anderen Generation. Die beiden Letztgenannten waren Messiaens Schüler, und wie viele Kommilitonen haben sie dem Lehrer über alle künstlerischen und weltanschaulichen Differenzen hinweg die Treue gehalten.

Auch das Publikum liebte und liebt Messiaen wie kaum einen Komponisten dieser Epoche (von Schostakowitsch einmal abgesehen). Seine Bedeutung wurde nie verkannt – aber wurde sie auch in seinem Sinne erkannt?
Messiaen-Interpreten sind in Konzertsälen und Studios zur Zeit gefragt. Spricht man mit jenen, die den 1992 verstorbenen Komponisten noch gut gekannt haben – von Pierre-Laurent Aimard bis Lothar Zagrosek – schwingt neben Bewunderung auch Skepsis, Kritik oder schlicht Desinteresse an seiner Religiosität mit. Wie soll man mit dem Katholizismus umgehen, den Messiaen ausweislich zahlloser Selbstkommentare auch dort komponiert hat, wo er ihn nicht explizit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Olaf Wilhelmer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Apropos... Hexen

Frau Soffel, eine Hexe zu singen, ist für eine Sängerin auf den ersten Blick nicht besonders reizvoll. Was lässt sich da außer Keifen und Zaubersprüche Murmeln überhaupt noch machen?
Moment, scheren Sie bitte nicht alle Hexen über einen Kamm. Die Hexe aus «Rusalka» hat für mich überhaupt nichts mit Humperdincks Knusperhexe zu tun, die konkurrenzlos fünfhundert Jahre...

Chacun à son goût

Wenn der Franzose «baroque» sagt, kann er das auch abschätzig meinen. Bedeutet das Wort im Grunde doch  «wunderlich, übertrieben», gar «geschmacklos». Dem gegenwärtigen Direktor der Wiener Staatsoper vorzuwerfen, er orientiere sich daran, wäre freilich nicht richtig. Ioan Holender bezeichnet das Haus am Ring schlicht als atmosphärisch nicht besonders geeignet für...

Gestern und heute

Die drei Opern auf Libretti von Lorenzo da Ponte bilden einen eigenen Kosmos im Werk Mozarts. Deshalb haben Jossi Wieler und Sergio Morabito mit dem Dirigenten Ingo Metzmacher am Pult sie 2006 in Amsterdam an drei aufeinander folgenden Tagen als Zyk­lus herausgebracht (siehe OW 1/2007). Opus Arte hat die drei Stücke nun in einer preiswerten Box veröffentlicht....