Probleme mit der Gretchenfrage

Zum 100. Geburtstag des Komponisten Olivier Messiaen

Unerschütterlich steht das Monument Olivier Messiaens inmitten der Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts. Der vor 100 Jahren – am 10. Dezember 1908 – in Avignon geborene Komponist steht vom Alter her zwischen den prägenden Persönlichkeiten der Moderne: Schönberg und Strawinsky in der einen, Boulez und Stockhausen in der anderen Generation. Die beiden Letztgenannten waren Messiaens Schüler, und wie viele Kommilitonen haben sie dem Lehrer über alle künstlerischen und weltanschaulichen Differenzen hinweg die Treue gehalten.

Auch das Publikum liebte und liebt Messiaen wie kaum einen Komponisten dieser Epoche (von Schostakowitsch einmal abgesehen). Seine Bedeutung wurde nie verkannt – aber wurde sie auch in seinem Sinne erkannt?
Messiaen-Interpreten sind in Konzertsälen und Studios zur Zeit gefragt. Spricht man mit jenen, die den 1992 verstorbenen Komponisten noch gut gekannt haben – von Pierre-Laurent Aimard bis Lothar Zagrosek – schwingt neben Bewunderung auch Skepsis, Kritik oder schlicht Desinteresse an seiner Religiosität mit. Wie soll man mit dem Katholizismus umgehen, den Messiaen ausweislich zahlloser Selbstkommentare auch dort komponiert hat, wo er ihn nicht explizit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Olaf Wilhelmer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Editorial

Vor zehn Jahren haben wir die erste «Opernwelt»-CD produziert. Die Reihe, die seitdem entstanden ist, kann sich sehen und vor allem hören lassen – und sie folgt einer Grundidee. Alle diese CDs waren Sängerinnen oder Sängern gewidmet, die von der Plattenindustrie vernachlässigt wurden und wenig Chancen hatten, ihre Kunst und ihr Können für spätere Generationen zu...

Zurück zur Tradition?

Es ist nicht unbedingt ein gutes Zeichen für den Kulturbetrieb, dass die Debatten um die großen Institutionen primär den Namen gelten. Aus der Sache heraus wird selten argumentiert. Stattdessen erhält die obligate Frage: Wer wird’s? immer mehr Gewicht. Noch bei der Soap Opera um die Bayreuth-Nachfolge konnte man sich kaum des Eindrucks erwehren, dass es nicht in...

Apropos... Hexen

Frau Soffel, eine Hexe zu singen, ist für eine Sängerin auf den ersten Blick nicht besonders reizvoll. Was lässt sich da außer Keifen und Zaubersprüche Murmeln überhaupt noch machen?
Moment, scheren Sie bitte nicht alle Hexen über einen Kamm. Die Hexe aus «Rusalka» hat für mich überhaupt nichts mit Humperdincks Knusperhexe zu tun, die konkurrenzlos fünfhundert Jahre...