Prinz Harry darf nicht fehlen

Antonín Dvořáks «Rusalka» am Hessischen Staatstheater Wiesbaden

Opernwelt - Logo

Meerjungfrauen tauchen (im wahrsten Sinne des Wortes) wohl in fast allen Volksmythen auf. Während es sich bei der ersten (unserem heutigen Nixenbild entsprechenden) Meerjungfrau um die syrische Göttin Atargatis (aramäisch: Atar'ata)  handelt und wir in Deutschland die Figur der Undine kennen, ist Rusalka als Wassernixe in der slawischen Mythologie verankert. Antonín Dvořáks gleichnamige Oper handelt von der Wassernixe Rusalka und ihrer Liebe zu einem Menschen.

 

Die neue Inszenierung am Hessischen Staatstheater Wiesbaden zeigt uns im Hintergrund der Bühne eine Frau im weißen Kleid, versunken im Meer. Blaue Farbspiele, traurig-mystische Atmosphäre der Wasserwelt. Rusalka, gesungen von Olesya Golovneva (gleichzeitig auch Regisseurin der Aufführung!), erscheint in einem auffallend langen weißen Kleid. Ein Kleid, das die Schwierigkeit ihrer Liebe zu dem Prinzen widerspiegelt: Es fesselt sie, macht sie unbeweglich. Golovneva beeindruckt mit ihrer souveränen Leistung, reißt uns mit in die fabelhaft schöne und emotionsgeladene Musik Dvořáks. Die Hexe Ježibaba hat die Macht, Rusalka zu verwandeln, aber auch zu verdammen. Das Bühnenbild ändert sich, als die Mezzosopranistin Katrin Wundsam ...

Cezare in Germania
Cezar Harb wurde in Syrien geboren, ist 24 Jahre alt und Student des Studiengangs «Kunst, Musik und Medien» an der Universität Marburg. Im Alter von zwölf Jahren zog Cezar mit seiner Mutter und seinem Bruder ins Zentrum von Al Swaida. Hier begann sein musikalischer Werdegang. Mit 13 Jahren trat er in eine Musikschule ein, um klassische Gitarre und Gesang zu erlernen. Musikalisch geprägt wurde Cezar auch von seiner Tante Ghada Harb. Sie ist eine der bekanntesten Opernsängerinnen in Syrien. Im Alter von 14 Jahren hörte er sie zum ersten Mal im Opernhaus Damaskus als Königin der Nacht in Mozarts «Zauberflöte». Seit Januar 2023 berichtet Cezar Harb in loser Folge über Opern-Inszenierungen in Frankfurt, Wiesbaden, Kassel und Gießen.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2023
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Cezar Harb

Weitere Beiträge
Schuld und Sühne

Diese Oper war sein Schmerzenskind. Düster war dieses Kind, «weil es düster sein muss» (so der Schöpfer am 2. Februar 1881 an den Lebensfreund Opprandino Arrivabene), durchtränkt von einer zutiefst pessimistischen Menschensicht und versehen mit einem aus drei Tintenfässern stammenden Libretto, das Eduard Hanslick anlässlich der Wiener Erstaufführung ein Jahr nach...

Bestürzend aktuell

Unter Verdis Opern der mittleren Periode, die mit dem Erfolgsstück «Rigoletto» 1851 beginnt und elf Jahre später mit der Uraufführung von «La forza del destino» endet, nimmt «Il trovatore» schon allein deswegen eine Sonderstellung ein, weil zwischen dem Drama, auf dem dieses Bühnenwerk fußt, und dem Libretto, das ihm zugrunde liegt, eine eklatante Lücke klafft....

Einmal alles mit scharf!

Links, an der «Plaza de la corrupción», leuchten in Grün und Rot die gleichgeschlechtlichen Wiener Ampelpersönchen. Rechts versorgen drei resolute Damen vom Grill die Massen mit geistiger Nahrung, und zwar im extra populären flüssigen Aggregatzustand. Auf dem Steg, der zwischen Publikum und Graben verläuft, gehen inkognito sowohl der Stadtkommandant als auch der...