Prima donna

Eine Sopranistin aus Uruguay gewinnt den Dresdner Competizione dell’Opera

Vor zehn Jahren wurde er gegründet und hat sich seitdem zur führenden Sängerbörse in Deutschland entwickelt: der Competizione dell’Opera in Dresden. 2006 wurden die Vorauswahlen noch­mals erweitert: Vorsingen fanden erstmals in Südamerika und Russland statt, daneben in Helsinki, New York, Chicago, Prag, Zürich, Mailand, Budapest und München. Von den einhundertdreißig nach Dresden geladenen Sängerinnen und Sängern erreichten neun das Finale.

Dieses Finale findet als öffentliches Konzert in der Semperoper statt und wurde diesmal vom WDR-Rundfunkorchester unter Michail Jurowksi mitgetragen. Jeder Kandidat trug eine von der Jury (Vorsitz: Theo Adam und Dresdens Opern­direktor Hans-Joachim Frey) ausgewählte Arie vor.
Deutsche Sänger spielten dabei keine Rolle. Den ersten Preis in Höhe von 10 000 Euro und den Publikumspreis erhielt die aus Uruguay stammende, in Italien lebende Sopranistin Maria José Siri. Sie sang im Finale Violettas große Arie aus dem ersten Akt von «La traviata» und hatte bereits vorher als Liu und Leonora («Trovatore») überzeugt. Der zweite Preis ging an den Russen Alexej Markov, der sich als Verdi-Bariton empfahl. Mit dem dritten Preis wurde der mexikanische Tenor ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Magazin, Seite 30
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Er wäre sicher ein Verdi des 20. Jahrhunderts ­geworden»

Herr Jansons, warum machen Sie so ­wenig Oper?
Vielleicht hat das mit meiner Geschichte zu tun: In Riga bin ich als Dreijähriger in der Oper aufgewachsen. Meine Mutter war Sängerin, mein Vater Dirigent an der Oper. Meine Eltern brauchten keinen Babysitter, denn ich war von früh bis nachts im Theater, ich kannte alles auswendig. Dann verschrieb sich mein Vater in St....

Magie des Ortes

Es ist ein Juwel barocker Theaterbaukunst, das Königliche Schlosstheater zu Drottningholm aus dem Jahr 1766. Vor den Toren Stockholms gelegen, überstand es – nahezu einhundertfünfzig Jahre dem Vergessen anheimgegeben – völlig unbeschadet die Zeitläufte. Architektur, Bühnenmaschinerie und Ausstattung des Theaters samt Nebenräumlichkeiten und angeschlossenem...

Wahlverwandtschaften

Herr Gallo, Sie sind dem deutschen Publikum seit vielen Jahren ein Begriff, aber über Ihre Anfänge ist hier nicht viel bekannt. Wie sind Sie zum Singen gekommen?
Gesungen habe ich schon immer, zuerst vor allem Popmusik, ein paar Jahre auch professionell. Als ich später am Konservatorium Kontrabass studierte, riet mir ein guter Freund, meine Stimme ausbilden zu...