Potpourri

Cardiff, MacMillan: The Sacrifice

James MacMillans zweite Oper spielt mit dem Mythos, doch die Handlung ist in der nahen Zukunft angesiedelt, in einem Schottland oder Britannien, wo Gewalt die Gewalt regiert. Die Führer zweier verfeindeter Parteien wollen Frieden schließen. Eine Bedingung für den Deal: Sian, die Tochter des Generals, heiratet dessen langjährigen Rivalen Mal. Doch Sians früherer Liebhaber Evan sperrt sich gegen das Arrangement.

Während einer Art Krönungszeremonie, der Klimax des Plots, erschießt er Gwyn, den ältesten Sohn aus Sians Verbindung mit Mal – als Thronfolger sollte er die nationale Versöhnung besiegeln.
«Ines de Castro», die erste Oper von MacMillan, war ein einfältiges Mittelalter-Machwerk. Das neue Opus wirkt wie ein melodramatisches Potpourri nach dem Muster von Verdis «Il trovatore». Die wirksame Mischung aus diversen musikalischen Stilen kommt sehr gut an – auch wenn sie dramaturgisch schludrig gearbeitet ist. MacMillans Instrumentierungskunst verrät ein kühnes Ohr, die besten Momente erreicht er oft mit einfachsten Mitteln: Das Duett von Sian und Evan zu Beginn des zweiten Akts etwa ist eine zwar altmodische, doch effektiv komponierte Opernnummer. Leigh Melrose und Lisa Milne machen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Tom Sutcliffe

Vergriffen
Weitere Beiträge
Abstecher nach Florenz

Das entscheidende Kriterium für die Repertoiretauglichkeit einer Barockoper sei nicht die Musik, sondern die Handlung, erklärte René Jacobs einmal. Während nämlich die Musik bei vielen Werken von hoher Qualität sei, besäßen nur wenige Libretti genug dramatische Stringenz, um heute noch auf der Bühne zu überzeugen. Wer einmal versucht hat, sich die Inhaltsangabe...

Die Worte des Bösen

«Ich bin Samiel, ihr habet Teil an mir. Ich bin durch euch und komm’ durch euch zur Tat. Ihr könnt mich sehen. Doch ihr wollt blind nur sein.» Regisseur Wolfgang Lachnitt und sein Dramaturg Bernhard Lenort haben dem Bösen neue Worte in den Mund gelegt. Damit wollen sie sich nicht interpretatorisch auf­plustern, nein, die Texte sind einzig dazu gedacht, die krude...

Peking Musical

629 Jahre nach Christus bricht der junge Mönch Tripitaka von China in den Westen auf, nach Kaschmir, um buddhistische Schriften zu studieren. Tripitakas meisterliche Übersetzungen indischer Lehre entwickeln sich später zu einer wichtigen Säule des chinesischen Bud­dhismus. Aus diesem historischen Kern entsteht Ende des 16. Jahrhunderts der burleske Roman «Xi You...