Postmodernes Lehrstück

Saarbrücken: Lully: Phaëton


Wie alle französischen Barockopern ist auch Lullys 1683 uraufgeführter «Phaëton» mit politischen Botschaften beladen, die heute nicht mehr greifen. Regisseur Christopher Alden hat sich überzeugend aus der Affäre gezogen, indem er die Allegorie um den Antihelden Phaëton kurzentschlossen zum postmodernen Lehrstück über die drohende Globalkatastrophe umfunktioniert. Da aber der Sonnenkönig nicht mehr im Auditorium sitzt, bleibt manches dunkel – etwa der Prolog im Götterhimmel, der die Wiederkehr des Goldenen Zeitalters ankündigt.

Bei Alden trifft sich eine von den Göttern Astrée und Saturn angeführte, ständig zum Sektglas greifende Spaßgesellschaft vor den grau gekalkten Mauern eines verfallenen Hinterhofs. Die nächtliche Party, in deren Mittelpunkt Phaëton steht, endet tödlich, als der von seiner ehrgeizigen Mutter Clymène angetriebene, von der Hybris gepackte junge Mann vom Sonnengott verlangt, einmal den Sonnenwagen steuern zu dürfen. Doch der Verblendete kann das Gefährt nicht in der Bahn halten und stürzt zur Erde. Jupiter tötet ihn mit einem Blitz.

Alden erschließt die mit amourösen Intrigen, Schicksalsprophezeiungen und Auseinandersetzungen um die göttliche Abstammung Phaëtons ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Panorama, Seite 44
von

Weitere Beiträge
Sich selbst treu bleiben

Berlin, 1986. In der Theatermanufaktur zeigt die Berliner Kammeroper «Elegie für junge Liebende». Ich betrete den Raum und bin sofort fasziniert: der offene Raum ungewöhnlich genutzt, rechts ein hervorragend spielendes Orchester unter der Leitung von Brynmor Jones, links auf einer Empore Regine Schudel als Hilde Mack, vor einem riesigen Alpenveilchen, das immer...

Ein persönlicher Ton

Bayreuth ist bekanntlich die «Wagner-Stadt». Aber hätte es Markgräfin Wilhelmine nicht gegeben, wäre Richard Wagner niemals ins Fränkische gekommen. Schon lange vor der Gründung der Festspiele gab es hier ein Musiktheater, von dem heute noch das Markgräfliche Opernhaus kündet. Rund ein Jahrzehnt vor seiner Eröffnung schrieb die spätere Bauherrin ihre einzige Oper:...

Einsamkeiten

Eine Abschiedssymphonie. Nach und nach erheben sich Choristen und Instrumentalisten von ihren Plätzen am Bühnenrand im Parkett und gehen nach draußen. Dido ist buchstäblich von allen verlassen. Niemand ist im Sterben bei ihr. Die letzte Note der Partitur bleibt in der Luft hängen. Nie war diese abgründige Todesmusik Henry Purcells trauriger, in aller Sanftheit...