Polizistenmahl mit Registerarie

Paris/Besançon: Strasnoy: Cachafaz


Eine «tragédie barbare», eine «Babarische Tragödie» soll «Cachafaz» nach den Vorstellungen seines Verfassers Copi alias Raul Damonte Botana sein. Copi, 1939 in Buenos Aires geboren, 1987 in Paris gestorben, lebte seit 1965 meist in der französischen Hauptstadt, schrieb Erzählungen, Theaterstücke, vor allem aber zeichnete er unzählige Comics für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften. Seine Frauenfigur «La Femme assise» zierte lange Zeit die Wochenzeitung «Le Nouvel Observateur».

Die zart gestrichelten Figuren, die auf zerbrechlich wirkenden Beinen durch die Bilder wackelten, umgab meist reicher Dialog-Text: Es waren theatralische Comics, kleine Stücke. Copis Affinität zum Theater, zur Bühne überhaupt, war unschwer zu erkennen.

So wurden auch Komponisten bei Copi fündig. Régis Campo schrieb «Les quatre Jumelles», die Oper wurde 2009 in Nanterre uraufgeführt. Jetzt entdeckte der argentinische Komponist Oscar Strasnoy bei seinem Landsmann «Cachafaz», fand effektvolle Ansätze für eine Veroperung, in der von beiden Autoren vor allem heimische Assoziationen einfließen. Ort der Handlung: ein Arme-Leute-Quartier in Montevideo. Ein bunter Haufen von Einwanderern – Spanier, Italiener, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Gerhard Rohde

Weitere Beiträge
Apropos ... Playmate

Frau Westbroek, hatten Sie eigentlich jemals etwas von der Existenz einer Frau namens Anna Nicole Smith gehört, bevor man Ihnen die Hauptrolle in «Anna Nicole» anbot?
Aber natürlich! Ich kannte sie von der Guess!-Werbung, durch die sie berühmt geworden ist. Da war sie unglaublich schön! Und den «Naked Gun»-Film mit Leslie Nielsen, in dem sie mitgespielt hat, habe...

Arme Vettern

Die Opern von Alexander von Zemlinsky und Walter Braunfels teilen in mehrfacher Hinsicht ein gemeinsames Schicksal. Von den Nazis aus den Spielplänen verbannt, von der Nachkriegs-Avantgarde als «altmodisch» verpönt, wurden sie erst seit den 70er Jahren nach und nach wiederentdeckt und haben sich mittlerweile im Repertoire der deutschen Bühnen einen bescheidenen...

Hören, hören, hören

Des Menschen wichtigster Sinn ist das Sehen. In der Oper werden, im besten Fall, Auge und Ohr gleichermaßen gefordert. Doch was ist, wenn das Visuelle so übermächtig wird, dass es der Musik im Wege steht? Ein konservativer Dirigent wie Marek Janowski zieht daraus die Konsequenz, den ganzen Wagner in der Berliner Philharmonie nur noch konzertant aufzuführen – um das...