Politisch korrekt

Die Stadt Nürnberg hat sich zum Thema Menschenrechte ein Stück ­bestellt: Anmerkungen zu Karola Obermüllers Kammeroper «Dunkelrot»

Taugt das Metier der Oper als Mahnmal? Die Initiatoren der Uraufführung «Dunkelrot» bestreiten energisch, dass es ihnen mehr um ein gesellschaftspolitisches Signal als um die innere Dynamik des Musiktheaters ging. Ein riskanter Versuch war es allemal, den das Nürnberger Staatstheater im Dienste der als «Stadt der Menschenrechte» alle zwei Jahre an die Öffentlichkeit drängenden Kommune mit diesem Auftragswerk wagte.

Nicht nur wegen der etwas konstruiert wirkenden Betroffenheitskonfektion zum exakt vorgegebenen Anlass: der Vertonung biografischer Spuren einer früheren Trägerin des Menschenrechtspreises, termingerecht umgesetzt zur Auszeichnung einer weiteren. Auch die gesuchte Symbolik bei der Wahl des Aufführungsortes – gespielt wurde im Dokuzentrum Reichsparteitagsgelände an Albert Speers Colosseum-Ruine – wirkte problematisch.
In «Dunkelrot» geht es um die Flucht einer gefolterten Afrikanerin ins europä­ische Asyl und das unbarmherzig schwin­gende Pendel von Gleichgültigkeit und Ausgrenzung in westlichen Gesellschaften. Haltungen, die keineswegs bloß die Spezialität von Neonazis sind.
Mit fünfzehn markant eingesetzten Instrumentalisten und «Atmo» stiftender Elektronik wird diese ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: Magazin, Seite 31
von Dieter Stoll

Vergriffen
Weitere Beiträge
Neues Hörtheater

Von den großen politischen Utopien, die das 20. Jahrhundert bewegten (und zerrissen), will heute niemand mehr etwas wissen. Seit der Systemkonflikt zwischen staatlich verordnetem Sozialismus und einem demokratisch moderierten Kapitalismus entschieden ist und man mit der Apokalypse eher die drohende Klimakatastrophe als ein atomares Armageddon assoziiert, hat auch...

Die Worte des Bösen

«Ich bin Samiel, ihr habet Teil an mir. Ich bin durch euch und komm’ durch euch zur Tat. Ihr könnt mich sehen. Doch ihr wollt blind nur sein.» Regisseur Wolfgang Lachnitt und sein Dramaturg Bernhard Lenort haben dem Bösen neue Worte in den Mund gelegt. Damit wollen sie sich nicht interpretatorisch auf­plustern, nein, die Texte sind einzig dazu gedacht, die krude...

Der Gräfin Kern

Keine Spur von Realismus. St. Petersburg wird auf der Bühne nur symbolisch angedeutet. Und zwar in zweierlei Perspektive: grell und rau (mit schwarzen, röhrenartigen Säulen ohne Kapitelle) als vertikaler Dimension; dann durch Brücken, die über die ganze Bühne führen (über den grünen Boden, der sowohl die Neva als auch einen Spieltisch darstellt), als horizontaler...