Pogrom im Fischerdorf

Zürich, Britten: Peter Grimes

«Peter Grimes», denkt man bei sich, das ist die unumgängliche Realismus-Pusselei der Bootspflege, des Netzeflickens, der morgendlichen Verrichtungen am Meer. Ja, meint man weiter, es muss in Benjamin Brittens Oper nach Salzwasser, nach Fisch riechen. Mag sein, dass es das in Zürich am Rande auch tat. Auf Robert ­Israels zweistöckiger Bühne war allerdings wenig vom Fischerdorf in emsiger Aktion zu sehen. Der Gerichtssaal des Beginns ist auch der Strand, das Gasthaus, die Festhalle und Peters Felshütte. Ergo: alles – und nichts richtig? Auf Dauer: nein.

Jürgen Hoffmanns Lichtregie leistet ganze Arbeit: Plötzlich erkennt man etwa in der Hütte Fischereiutensilien, die man nicht beachtete, solange die Allzweckkonstruktion aus Pfosten, Tauen und Stegen die Kneipe «Zum Eber» war. Kleiner Verweis auf den Tageslauf im Dorf, wie nebenbei: Die Leute, die den ganzen Abend über hoch oben auf von der Decke herabhängenden Stühlen schweben, lässt der Regisseur David Pountney ein Spielzeugnetz ausbessern, ein Boot en miniature streichen... Ihre permanente Anwesenheit lässt alle Vorgänge im Gemeinwesen öffentlich erscheinen und nichts und niemanden unbeobachtet: keine Chance für Peter und Ellen, je ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2006
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Heinz W. Koch

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Ich liebe das Risiko»

Herr Ainsley, Sie singen Monteverdi, Henze und Mozart, Lied, Oratorium und Oper. Gibt es auch etwas, was Sie nicht singen?
Ja, natürlich. Rossini interessiert mich einfach nicht, obwohl Rollen wie der Graf Almaviva eigentlich gut zu meiner schnellen Stimme passen würden. Aber für mich liegt das Problem im Charakter dieser Rollen: Das sind, wenn man von den späteren...

Mozart: Così fan tutte

So machen’s alle auf den Opernbühnen des 21. Jahrhunderts? Zum Glück nicht! Die klassischen Räume in David McVicars bemerkenswerter «Così fan tutte»-Inszenierung an der Straßburger Rhein­oper hatte man ob der Bühnenbildner-Generation der Viebrocks fast schon für nicht mehr möglich gehalten. Doch der Schotte zeigt, wie es auch gehen kann, siedelt die Handlung in...

Rossini: Der Barbier von Sevilla

Biene Maja auf der Opernbühne: Rund um eine hübsche riesige Blume (Ausstattung: Christian Schmidt) tummelt sich der junge Graf Almavia als verliebte Hummel, die sich vor einer Riege Ameisen (irre komisch und exzellent parlierend: der Männerchor des Gärtnerplatz-Theaters) immer wieder neckisch mit ­einem goldenen Flitterregen bestäubt. Tom Cooley singt ihn mit...