Podium deutsche Musik

Die deutsche Frage ist auch nach dem Ende des Kalten Krieges ein beliebtes Thema geblieben. Während sie politisch seit der Ver­einigung der beiden deutschen Staaten kaum noch eine Rolle spielt, taucht sie in den ästhetischen Debatten der Kulturnation umso öfter auf. Zumal, wenn es im Land Bachs, Beethovens und Brahms’ um die Musik geht. «Von deutscher Seele» – so lautete etwa das Leitmotiv der Konzertprogramme, die der Dirigent Ingo Metzmacher in der vergangenen Saison mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin veranstaltete.

Das Motto hatte er sich von einer 1921 geschriebenen Kantate des deutschnationalsten aller deutschen Komponisten geborgt: Hans Pfitzner. Und es ist noch gar nicht so lange her, da war wieder viel vom «deutschen Klang» die Rede, der im Zeitalter orchestraler Globalisierung akut gefährdet sei. Gehört zu diesem «deutschen Klang» auch jenes (meist ignorierte) belcantistische Gesangsideal, das Wagner sich für seine Opern wünschte? Und wie passt dazu Schönbergs Erwartung, die Erfindung der Zwölftontechnik werde der deutschen Musik bis auf Weiteres die Vorherrschaft sichern? Steckt in Webers «Freischütz» nicht mehr Rossini als dunkles Waldesrauschen? Kurzum: Was ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2008
Rubrik: Podium deutsche Musik, Seite 84
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Auf Leben und Tod

Abschied von der Erlösung

«Confidence Games» nennt der amerikanische Religionswissenschaftler Mark C. Taylor die Strategien, die in Religion und Ökonomie für Bewegung sorgen. «Täuschungsspiele» ist wahrscheinlich eine unzureichende Übersetzung, die der Dialektik von Vertrauen und Verdacht, die in diesem Wort mitschwingt, nicht gerecht wird. Für Taylor sind diese...

Schwalbengesang

Der Sommer hatte soeben begonnen, da ge­schah das kleine Wunder: Im Seegebiet vor Rügens Kap Arkona wurde ein etwa zwölf Meter langer Buckelwal gesichtet. Ein Ornithologe habe das Tier zwei Stunden lang beobachtet und auf seiner verirrten Bahn durch das Meer verfolgt, hieß es in einem Zeitungsbericht. Wa­rum er es tat, erklärte uns Unwissenden hernach ein richtiger...

Die zarte Seele, noch im kannibalistischen Exzess

«... und wir Männer ersehen aus diesem Stücke, wie wir durch die Weiber, im günstigsten Falle, zu Grunde gehn.» Mit diesem ironisch-zynischen Resümee beschließt Heinrich Heine in den «Memoiren des Herrn von Schnabelewopski» die Geschichte vom Fliegenden Holländer, die Wagner zu seiner gleichnamigen «Romantischen Oper» inspirierte. Heines wahrlich witziges Paradoxon...