Podium deutsche Musik

Die deutsche Frage ist auch nach dem Ende des Kalten Krieges ein beliebtes Thema geblieben. Während sie politisch seit der Ver­einigung der beiden deutschen Staaten kaum noch eine Rolle spielt, taucht sie in den ästhetischen Debatten der Kulturnation umso öfter auf. Zumal, wenn es im Land Bachs, Beethovens und Brahms’ um die Musik geht. «Von deutscher Seele» – so lautete etwa das Leitmotiv der Konzertprogramme, die der Dirigent Ingo Metzmacher in der vergangenen Saison mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin veranstaltete.

Das Motto hatte er sich von einer 1921 geschriebenen Kantate des deutschnationalsten aller deutschen Komponisten geborgt: Hans Pfitzner. Und es ist noch gar nicht so lange her, da war wieder viel vom «deutschen Klang» die Rede, der im Zeitalter orchestraler Globalisierung akut gefährdet sei. Gehört zu diesem «deutschen Klang» auch jenes (meist ignorierte) belcantistische Gesangsideal, das Wagner sich für seine Opern wünschte? Und wie passt dazu Schönbergs Erwartung, die Erfindung der Zwölftontechnik werde der deutschen Musik bis auf Weiteres die Vorherrschaft sichern? Steckt in Webers «Freischütz» nicht mehr Rossini als dunkles Waldesrauschen? Kurzum: Was ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2008
Rubrik: Podium deutsche Musik, Seite 84
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Harnoncourt und Mozart

Mozart ist für ihn der einzige Komponist, der immer Theatermusik schreibt. Mozart ist zeitlos. Und doch liegt die Grundidee seiner Werke nicht auf der Hand, man muss sie immer wieder neu finden. Mozart ist modern. Zeitlos modern. Weil er fast nur Themen behandelt, die den Menschen wirklich unter den Nägeln brennen – damals wie heute. Deshalb ist er auch der...

Modellhaus im Revier

Tempo 80. Vielleicht auch nur Tempo 60. Im Zweifelsfall sogar Stillstand. Wer nach Essen will und über die A 40 kommt, egal ob aus westlicher oder östlicher Richtung, wird allenfalls zu mitternächtlicher Stunde ungestört Fahrt aufnehmen können. Viel zu sehen entlang der Brummi-Route gibt’s ohnehin nicht. Doch den Kulturpilgern ist das egal. Wer nicht gerade mit Bus...

Prinzip Neugier oder: Was bleibt von 2007/2008?

Es hatte in der Luft gelegen. Immer wieder war das Essener Aalto-Theater während der letzten Jahre positiv aufgefallen. Mit Produktionen, die szenisch auf der Höhe der Zeit standen, ohne sich zeitgeistig anzubiedern. Mit einem intakten Hausensemble, das sein Handwerk aus dem Effeff beherrscht – von Händel bis Wagner, von Bellini bis Aribert Reimann. Mit einem...