Opera distinguished

Drei neue Folgen der Reihe «Opera in English»

So unterschiedlich die Aufnahmen in der kontinuierlich wachsenden Chandos-Reihe «Opera in English» auch im Einzelnen ausfallen mögen, eine Tugend haben sie alle gemeinsam: Sorgfalt. Leider ist Sorgfalt in der Oper eine Sekundärtugend und keine Garantie für das Außergewöhnliche, das plötzlich auflodernde «Alles oder Nichts», in dem alles andere unwichtig wird – letztlich sogar die Sprache, in der gesungen wird. Doch gerade dieser Funke, der manchmal im dürftigsten, ver­hus­teten Live-Mitschnitt aufglimmt, springt in den drei Neueinspie­lungen nur selten über.

Allein Nina Stemmes Senta kann tat­sächlich mit ihren Piani, mit ihren vibrierenden, elektrisierenden Spitzen­tönen, die von der Zerbrechlichkeit wie von der inneren Kraft dieser ­Figur gleicherma­ßen erzählen, einen echten Menschen vermitteln. Ihre Ballade etwa singt sie nicht, wie viele dramatischere Soprane, als saftigen Shanty, sondern steigert sich aus einer träumerischen Grundstimmung erst in Erlösungshysterie hinein. Schade, dass dieser Funke nicht auf John Tomlinson überspringt: Die be­mühte Hö­he in den exponierten Stellen etwa von «Die Frist ist um» stört bei Bayreuths aktuellem Holländer weniger als die übertriebene ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2005
Rubrik: Platten, Seite 56
von Jörg Königsdorf

Vergriffen