Opulenter Luxus

«Die tote Stadt» aus Salzburg

Alles an dieser Produktion von Erich Wolfgang Korngolds «Toter Stadt» bei den Salzburger Festspielen 2004 war luxuriös: das Orchester (die Wiener Philharmoniker), die Besetzung (mit Daniela Denschlag und Bo Skovhus und bis in die Nebenrollen hinein), auch die Bühne von Wolfgang Gussmann und die Inszenierung von Willi Decker. Die stupende Klangqualität dieser bei der zweiten Veranstaltung nach der Premiere am 15.

August entstandenen ORF-Aufzeichnung ist zwar der Studioeinspielung unter Erich Leins­dorf von 1975 (RCA) und auch dem Mitschnitt aus der Stockholmer Oper von 1996 (Naxos) unter Leif Segerstam über­legen, doch zur Referenzaufnahme taugt auch sie letztlich nicht – trotz aller Brillanz und Geschmeidigkeit der Streicher und vieler schöner instrumentaler Details. Denn die Philharmoniker präsentieren hier einen polarisierenden, symphonisch ausladenden, aber weichgespülten «Sound». Donald Runnicles präsentiert die überbordende Opulenz von Korngolds Partitur allzu widerstandslos – wie einen Körper ohne Rückgrat. Der Kontrast zur etwas einseitigen Härte und Direktheit Leinsdorfs (nicht zuletzt in den Bläsern) und der vergleichsweisen Kargheit und Dramatik des Stockholmer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2005
Rubrik: Platten, Seite 56
von Klaus Kalchschmid

Vergriffen