Plädoyer für den singenden Menschen

Wider den visuellen Overkill: Udo Zimmermann über die Krise der Institution «Oper»

Die Opernhäuser Deutschlands sind mit zunehmenden Heraus­forderungen und Bedrohungen konfrontiert. In einer Zeit knapper Kassen wächst der Legitimationszwang. Der traditionelle Repertoirebetrieb, festangestellte Ensembles und Orchester, machen die Opernlandschaft Deutschlands zu einer aufwändigen Sache. Weltweit gibt es nichts Vergleichbares. Zunehmend wird Oper jedoch zur verbeamteten Institution – Verwaltungsangestellte und Rechtsanwälte leiten ihr Geschick. Die Unterminierung des Systems findet auf breiter Front statt.

Hat sich das Regietheater in den vergangenen Jahrzehnten erfolgreich darin hervorgetan, immer neue psychologische Tiefenschichten freizulegen, soziale Parallelen zwischen Stück und Entstehungszeit plastisch zu machen oder – mehr oder weniger geglückt – Gegenwartsbezüge herzustellen, so kommt in letzter Zeit von dort kaum noch wirklich Neues, Konzeptionen wiederholen sich. Dazu kommt, dass sich das Publikum in den letzten zwanzig Jahren mehr verändert hat als in hundert Jahren zuvor. Es sind nicht so sehr soziale Umbrüche, Wandlungen und Differenzierungen der Lebensstile, die zur Herausforderung für die Oper werden, sondern vielmehr eine elementare Veränderung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Schwerpunkt, Seite 32
von Udo Zimmermann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Alcinas Wunderreich

Turmhohe Silberhaarperücke, Ballgarderobe, freundliches Lächeln. So stellte man sich Händels Alcina vor, als Joan Sutherland die Rolle mit ihrem Gatten Richard Bonynge am Pult des London Symphony Orchestra auf Schallplatte verewigte. Ein halbes Leben liegt das nun schon zurück, doch noch immer schaut die Alcina der Grand Old Lady des Koloraturgesangs voll...

Chacun à son goût

Wenn der Franzose «baroque» sagt, kann er das auch abschätzig meinen. Bedeutet das Wort im Grunde doch  «wunderlich, übertrieben», gar «geschmacklos». Dem gegenwärtigen Direktor der Wiener Staatsoper vorzuwerfen, er orientiere sich daran, wäre freilich nicht richtig. Ioan Holender bezeichnet das Haus am Ring schlicht als atmosphärisch nicht besonders geeignet für...

Genuss ohne Reue

Schon wieder wird Versailles zweckentfremdet. Dabei ist zurzeit bereits – zum Missfallen mancher Traditionalisten – die monströse Kitschkunst von Jeff Koons in den Salons des ebenfalls wirkungsbewussten Ludwig XIV. zu sehen. Und jetzt hüpfen auch noch Touristenhorden tanzend durch die Spiegelgalerie, während das ewige Lob des Sonnenkönigs von Fremdenführerinnen...