Pionier auf alten Bahnen

Winter in Schwetzingen: Das Theater Heidelberg engagiert sich für Tommaso Traetta und seine «Ifigenia in Tauride»

Opernwelt - Logo

Das Schlosstheater in der Schwetzinger Sommerresidenz der pfälzischen Kurfürsten gehört zu den wenigen Theaterbauten des 18. Jahrhunderts, die sich in Deutschland erhalten haben. Im Frühjahr nutzt es der SWR für die von ihm begründeten Schwetzinger Festspiele, im Juli das Nationaltheater Mannheim für den alle zwei Jahre veranstalteten «Mozart-Sommer». In der kalten Jahreszeit, wenn der ausgedehnte Park wie ausgestorben daliegt, lädt das Theater Heidelberg zum «Winter in Schwetzingen» ein.

Auch hier steht die Oper im Zentrum – seit 2011 die spätneapolitanische Spielart der Metastasianischen Opera Seria, die mit Niccolò Jommelli, Gian Francesco di Majo, Niccolò Piccinni und Tommaso Traetta gleich vier Komponisten hervorgebracht hat, die entscheidenden Anteil an der Opernreform in den 1760er-Jahren hatten.

Wie alle Komponisten dieser Übergangszeit, die den Hochbarock hinter sich gelassen, aber das rettende Ufer der Klassik nicht erreicht haben, stehen sie heute im Abseits. Traetta war der Erste, der mit seinen Opern für Parma, Wien und Mannheim noch vor Gluck Elemente der französischen Tragédie lyrique mit der Dramaturgie der italienischen Seria verschmolz. Die 1763 für den Wiener ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2014
Rubrik: Magazin, Seite 76
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Aufgeheizt

In «Le Siècle de Louis XIV» (1751) notierte Voltaire, Rameau habe die Ohren verzaubert, Lully aber die Seele – nicht zuletzt, weil ihm Philippe Quinault zur Seite stand. Zwar waren auch Quinaults Libretti nicht immer einwandfrei. Aber Charles-­Antoine Leclerc de La Bruères Libretto zu Rameaus dritter Tragédie ­lyrique «Dardanus» von 1739 widersprach dem gesunden...

Angekommen

Vollkommen unbekannt sind Mozarts Konzertarien für Tenor nicht, die Rolando Villazón auf seinem neuen Album singt. Doch noch immer gehören sie zum Rand­repertoire, dem man nur selten auf Konzertpodien oder auf Tonträgern begegnet. Villazóns begeisterter Einsatz für diese Musik hat das Potenzial, an dieser Situation zumindest zeitweise etwas zu ändern, denn so, wie...

Frivole Demut

Das Enfant terrible Francis Poulenc, das – wie Jean Cocteau es beschrieb – «splitternackt auf Parties herumtollte und sich dabei wohlfühlte, als würde er eine Mönchskutte tragen», spiegelt sich auch in seinen Liedern. Etwa 150 davon hat der Komponist geschrieben, lustvoll zwischen Frivolität und christlicher Demut changierend, die meisten für den Bariton Paul...