Piff, paff, pöffchen

Donizetti: Don Pasquale
KARLSRUHE | BADISCHES STAATSTHEATER

Opernwelt - Logo

Don Pasquale ist Witwer. Frau und Kind sind früh verstorben, sie werden vom rührselig geigenden Kunstsammler schon in der Ouvertüre betrauert. Auch seiner gigantischen Sammlung aus Büchern, Korallen und von der Decke herabhängenden Fabeltieren und Missgeburten hat er sich mit einer barocken Halskrause historisch angeglichen: ein melancholisch-schönes Bild des Alters, aber leider ein ebenso schiefes. Denn die den Sammler beherrschende (Sammel-)Leidenschaft ist eher eine Junggesellenfantasie: So einer hat keine Familie – und vor allem keine Zeit für sie.

Pasquales Neffe Ernesto ist ihm auffällig verwandt: ein sich mit seinem Campingzelt inmitten der Antiquitäten als Schmarotzer und Parasit einquartierender Öko-Softie im Schlabbershirt. Auch er ein Weltflüchtiger, der sich scheinbar vergeblich in das blaugesträhnte Punkgirl Norina verliebt hat. Die von beiden bewohnte fantastische Wunderkammer im Bühnenbild von Andrea Cozzi ist ein herrlicher Sehnsuchts- und Rückzugsort. Warum die beiden allerdings da hinaus sollen und  auch wollen, bleibt ein Rätsel. Aber Doktor Malatesta will sie alle befreien: Pasquale durch die fingierte Heirat mit Norina, die seine im Kloster lebende Schwester ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2022
Rubrik: Panorama, Seite 56
von Bernd Künzig

Weitere Beiträge
Und am Ende weiß man eigentlich nichts

Mit gleich zwei Premieren binnen einer Woche startete die Semperoper ins neue Jahr –  und löste sich damit elegant aus dem sächsischen «Teil-Lockdown», der für die Kulturbranche im Freistaat ein kompletter war. Sämtliche Kulturstätten, ob Konzerthäuser, Theater, Museen oder Kinos, blieben hier von November an wochenlang geschlossen, was Sachsen den unrühmlichen...

Im unbehausten Gehäuse

Natürlich wiederholt sich Geschichte nicht, jedenfalls nicht eins zu eins. Aber analoge Situationen lassen sich immerhin beobachten, zumindest nachträglich konstruieren. Vor gut 100 Jahren, mit Ende des Ersten Weltkriegs, führte mancherlei Not zu allerlei produktiven Provisorien. Auf die Opulenz von Hofmannsthals und Strauss’ «Frau ohne Schatten» folgte Strawinskys...

Editorial März 2022

Manchen Menschen sieht man schon an der Art, wie sie gehen, an, dass sie Ungebührliches im Schilde führen. Und jene mittelmäßig elegant gekleidete Dame gehobenen Alters, die da (in der Erinnerung liegt die allerdings unvergessene Begebenheit geschlagene neun Jahre zurück) während der zweiten Pause einer «Tannhäuser»-Aufführung in stechendem Schritt durchs obere...