Phantom der Oper

«Hoffmanns Erzählungen» von Jacques Offenbach in Mannheim und Frankfurt

Wo Türen und Fenster undicht sind, zieht es, und Hoffmann ist mitten darin. Zappelnd Starres dient dem, Traum wird frei, ruft jedem nach.» So hatte 1930, halb philosophisch raunend, halb expressionistisch stammelnd, Ernst Bloch seine Kritik von Otto Klemperers berühmter Produktion an der Berliner Kroll-Oper begonnen. Offenbachs fantastische Oper ist Urgestein des 19. Jahrhunderts und destruiert die bürgerliche Gesellschaft nicht weniger radikal als Wagners «Ring».

Torso ist das bei Offenbachs Tod unvollendete Werk aber nicht nur metaphorisch, sondern ganz konkret, weil seine fragmentarische Überlieferung im Lauf der Zeit von so vielen Bearbeitern ergänzt wurde, dass die Schichten der Übermalung noch letzte Reste des Originals verdeckten – ein Vorwurf, von dem auch die 1977 erschienene und noch jetzt gläubig in Frankfurt nachgespielte Fassung von Fritz Oeser nicht freizusprechen ist. Ob die in Mannheim benutzte quellenkritische Neuausgabe von Michael Kaye und Jean-Christophe Keck, deren Klavierauszug seit 2009 vorliegt, wirklich das letzte Wort in Sachen «Hoffmann» ist, bleibt abzuwarten. Wer freilich hinter das dort kompilierte Material zurückfällt, verfehlt die doppelbödige Ironie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Erinnerung: Prinzipientreu und wandlungsfähig

Zum letzten Mal getroffen habe ich Joachim Herz am 2. Oktober dieses Jahres: Anlässlich eines Symposions über Kurt Weill in Dresden hielt er einen Vortrag über seine interpretatorischen Prinzipien und szenischen Lösungsstrategien, speziell im Hinblick auf Brecht-Weills «Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny». Die Inszenierung 1977 war sicher eine seiner besten...

Das Geisterhaus

Dieses Stück bleibt ein Rätsel. Was passiert denn nun wirklich im einsamen Gutshaus Bly? Sprechen die Geschwister Flora und Miles mit Gespenstern, oder steigert sich ihre Gouvernante nur in Wahnvorstellungen hinein? Myfanwy Piper, die Librettistin von Benjamin Brittens «Turn of the Screw», hält es da mit Henry James, dem Autor der literarischen Vorlage: Der habe...

Hochseekrimi

Detlev Glanert gehört zu den wichtigsten Opernkomponisten der mittleren Generation. Wie fast alle seine zwölf vorausgegangenen Bühnenwerke beruht auch sein jüngster Einakter «Das Holzschiff» auf einer literarischen Vorlage, dem ersten Teil der Romantrilogie «Fluss ohne Ufer» von Hans Henny Jahnn. Der große Poète-maudit der deutschen Literatur erzählt in dieser...