Personalien | Meldungen November 2018

JUBILARE

Alfred Kuhn absolvierte seine Ausbildung an der Musikhochschule von Frankfurt/Main. Sein erstes Engagement führte ihn 1963 nach Darmstadt, wo der Bass 15 Jahre Ensemblemitglied war. 1978 wechselte er an die Deutsche Oper am Rhein, von 1983 bis 2012 gehörte er zum Ensemble der Bayerischen Staatsoper. Hier begeisterte er sein Publikum u. a. als Frank in der «Fledermaus», Graf Waldner in «Arabella» und Antonio in «Le nozze di Figaro». 1991 wurde Kuhn zum Bayerischen Kammersänger ernannt.

In München war er zuletzt 2012/13 als Benoît in «La Bohème» zu erleben, wo er sich nach rund 50 Jahren von der Bühne verabschiedete. Am 2. November wird Alfred Kuhn 80 Jahre alt. Herzlichen Glückwunsch!

Barbara Hendricks besuchte zunächst die University of Nebraska und machte im Alter von 20 Jahren ihren Bachelor in Mathematik und Chemie. Anschließend studierte sie bei Jennie Tourel an der New Yorker Juilliard School of Music Gesang. Mit dem Gewinn zahlreicher Wettbewerbe machte die Sopranistin schnell auch international auf sich aufmerksam. Eine Reihe glanzvoller Debüts folgte (1974 beim Glyndebourne Festival und an der San Francisco Opera, 1978 an der Deutschen Oper Berlin, 1982 an ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Service, Seite 58
von Andrea Kaiser

Weitere Beiträge
Kreatives Chaos

Ganz schön ungemütlich, die «Zwischenzeit». Dass ihnen der Wind der Gegenwart so heftig ins Gesicht wehen würde, hatten Stefanie Carp und ihr Team wohl kaum gedacht, als sie das Wort zum programmatischen Motto der Ruhrtriennale erklärten. (Neo-)Kolonialismus, Reichtum und Armut, Migration, Nord-Süd-Konflikt, Nationalismus, Erosion demokratischer Strukturen: Die...

Beängstigend aktuell

Das Schlusswort haben die Streicher. Ein Ton, der wie verlöschendes Feuer glimmt, ein letztes Mal Licht spendet, bevor es dunkel wird und still. Ein sehrend schwingender Strahl, er trifft ins Mark. Was kann jetzt noch kommen? Niemand weiß es. Auch Schönberg wusste es nicht. Mit diesem im Offenen verhallenden Ton endet «Moses und Aron», sein unvollendetes...

Hier gilt's der Musik

Man schreibt das Jahr 2004, da suchte das Theater Heidelberg einen Generalmusikdirektor. Ein Hannoveraner überzeugte beinahe alle – nur das Orchester hielt ihn mit 24 Jahren für zu jung. Widerwillig billigte es dem Aspiranten eine Probe-Aufführung zu, «Tannhäuser». Er kannte das Stück als Korrepetitor, dirigiert hatte er es nicht. Und so betrat er am 3. Juni,...