Personalien, Meldungen Mai 2021

JUBILARE

Roderick Kennedy absolvierte seine Gesangsausbildung bei Otakar Kraus in London, wo auch 1976 seine Bühnenkarriere begann. Am Royal Opera House übernahm der Bassbariton Rollen wie Kuno im «Freischütz», Ratcliffe in «Billy Budd», Angelotti in «Tosca», Ashby in «La fanciulla del West« und wirkte in der Uraufführung von Michael Tippetts «The Ice Break» (1977) mit. Die nächsten Engagements führten ihn an die English National Opera, die Welsh National Opera sowie zu den Festspielen von Aldeburgh, Wexford und Edinburgh.

In den 1980er-Jahren war Kennedy regelmäßig an der Scottish Opera in Glasgow zu erleben, wo er als Gremin in Tschaikowskys «Eugen Onegin», Nourabad in Bizets «Les pêcheurs de perles», Notte in Cavallis «L’Egisto», Pogner in Wagners « Meistersingern von Nürnberg», Sparafucile in Verdis «Rigoletto» und Ramfis in dessen «Aida» Erfolg hatte. Auch außerhalb seiner britischen Heimat war der aus Birmingham stammende Sänger ein gefragter Gast. So feierte er 1981 an der San Francisco Opera als Doktor in Bergs «Wozzeck» sein US-Debüt, sang an der Deutschen Oper Berlin Arkel in «Pelléas et Mélisande», bei den Wiener Festwochen und am Opernhaus Zürich Tolomeo in Händels ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Service, Seite 48
von Andrea Kaiser

Weitere Beiträge
Westöstliches Licht

Fatma Said hat es mit ihrer ersten Solo-CD «El Nour» – arabisch für «Das Licht» – auf Anhieb in die Klassik-Charts geschafft. Den Erfolg verdankt die junge, aus Ägypten stammende, aber seit zehn Jahren in Deutschland lebende Sopranistin gleichermaßen ihrer künstlerischen Ausstrahlung wie dem west-östlichen Crossover, das programmatisch eine Brücke zwischen Europa...

Auf der Suche nach dem verlorenen Genie

Der einzige Kreisler, mit dem die Korngolds beruflich zu tun hatten, war wohl Fritz. Von einer Bekanntschaft mit dem Kabarettisten gleichen Familiennamens, weitläufig verwandt mit dem Geigenvirtuosen, wissen wir nichts. Hätte ja sein können, in Hollywood etwa, wäre allerdings zeitlich sehr knapp geworden. Dennoch sei gestattet, diesem Artikel ein Zitat aus Georg...

Apropos... Selbstvertrauen

Zunächst ein Tiefschlag in Berlin, dann dieser unglaubliche Höhenflug in Barcelona! Wie haben Sie diese emotionale Achterbahnfahrt weggesteckt?
Ich glaube, als Sängerin muss man lernen, Erfolge, aber auch Niederlagen richtig einzuordnen. Wenn ich bei Wettbewerben keinen Preis gewinne, wie vor Kurzem in Berlin, versuche ich immer, es nicht allzu wichtig zu nehmen,...