Personalien | Meldungen

JUBILARE

Philippe Herreweghe kam 1947 in Gent zur Welt und absolvierte sein Abitur am örtlichen Jesuitenkolleg. Danach studierte er am Konservatorium seiner Heimatstadt bei Marcel Gazelle (Klavier), Johan Huys (Cembalo) und Gabriel Verschraegen (Orgel). Der musikalischen Ausbildung schloss sich eine wissenschaftliche in den Fächern Medizin und Psychiatrie an.

1970 gründete er das bis heute von ihm geleitete und 1989 um ein auf Originalistrumenten spielendes Orchester erweiterte Collegium Vocale Gent, das wegweisende Einspielungen der Werke Johann Sebastian Bachs vorlegte. Bereits etablierte Protagonisten der Alten Musik wie der Cembalist Gustav Leonhardt und Nikolaus Harnoncourt wurden auf das Ensemble und seinen innovativen Leiter aufmerksam. Aus der Zusammenarbeit enstand die mit einem Gramophone Special Achievement Award ausgezeichete Gesamteinspielung der Bach-Kantaten (1971 bis 1989). 1977 gründete Herreweghe in Paris La Chapelle Royale, deren Fokus auf der französischen Barockmusik liegt. Mit dem Ensemble Vocale Européen spezialisierte er sich auf die Musiktradition der Renaissance. 1991 gründete er das Orchestre des Champs Elysées, das sich, wiederum historisch informiert, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Service, Seite 60
von Andrea Kaiser

Weitere Beiträge
Von innen strahlend

Es ist ein geradezu diabolischer Psycho-Striptease, den Philippe Boesmans in seiner auf Witold Gombrowicz zurückgehenden Oper abhandelt: Das Unangepasste wird ausgelöscht. Diese Yvonne, die durch ihr Anderssein, durch ihre Hässlichkeit, ihre Passivität und ihr ständiges Vor-Sich-Hinschweigen das eingespielte Leben am Königshof von Burgund durcheinanderbringt, wird...

Zeitenwende

Die Straßburger «Salome» hat noch gar nicht angefangen, schon sind wir mittendrin. Während das Publikum sich in der Opéra national du Rhin einfindet, streichen drei sehenswerte Grazien in geschlitzter Abendrobe einen Jüngling im Slip mit tiefroter Farbe an. Tiefrot sind auch die gewaltigen Flügel, die er umgehängt bekommt, mit denen er später, des knappen...

Boulevard habitude

«Manon Lescaut» stand lange Zeit im Schatten der unverwüstlichen Schlacht­rösser aus Puccinis Werkstatt. Das hat sich in den letzten Jahren geändert, wie zahlreiche ambitionierte Produktionen zeigten. In Italien gab es im März «Manon Lescaut» gleich in vier verschiedenen Inszenierungen – Gelegenheit für eine Momentaufnahme.

Zunächst scheinen die Produktionen kaum...