Personalien, Meldungen 2/24

JUBILARE
Helga Dernesch eroberte sich als Ensemblemitglied in Bern, Wies -baden und Köln sukzessive das hochdramatische Sopranfach, bevor sie 1967 mit der Elisabeth erstmals eine große Wagner-Partie bei den Bayreuther Festspielen sang. Bei den Salzburger Osterfestspielen gehörte die gebürtige Wienerin zu den bevorzugten Sängerinnen des Dirigenten Herbert von Karajan, der mit ihr Brünnhilde, Isolde und die «Fidelio»-Leonore auf Platte festhielt.

Nach einer Stimmkrise in den 1970er-Jahren wechselte Dernesch ins Mezzosopranfach, was ihr eine lange Karriere ermöglichte. Als Fricka, Herodias und Amme in Strauss’ «Frau ohne Schatten» überzeugte die stets besonders für ihre Ausdruckskraft gerühmte Sängerin unter anderem an der Metropolitan Opera, übernahm aber auch Uraufführungen wie im Jahr 2000 die Titelpartie von Aribert Reimanns «Bernarda Albas Haus» an der Bayerischen Staatsoper. Am 3. Februar feiert sie ihren 85. Geburtstag. Wir gratulieren herzlich.

Emma Kirkby gehört zu den Pionieren der Historischen Aufführungspraxis. Dabei studierte die Britin zunächst Altphilologie, wurde zu Beginn der 1970er-Jahre Mitglied des von Andrew Parrott gegründeten Taverner Choir und arbeitete ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2024
Rubrik: Service, Seite 56
von

Weitere Beiträge
Quellenstudium in Taubenblau

Der Mann hatte viele Talente. Fast zu viele, um sich zu entscheiden. Doch Günter Henle, Nachfahre einer jüdischen Familie, die, um antisemitischen Anfeindungen zu entgehen, zum katholischen Glauben übergetreten war, machte aus der «Not» eine Tugend: Er vereinte die Begabungen und reüssierte erst als Diplomat, dann als Industrieller und schließlich als Verleger. Für...

Ungemütlich

Das Leben auf einer Bohrinsel ist wahrlich kein Zuckerschlecken. Zur körperlichen Schwerstarbeit kommt das Gefühl völliger Isolation, gegen das anzukämpfen hat, wer monatelang auf einem Stahlungetüm mitten im Meer von Freunden und Familie getrennt ist. Noch ungemütlicher freilich wird es, wenn dort ein raffgieriger Tyrann das Sagen hat. Barbora Horáková lässt...

Kontinent Charpentier

Marc-Antoine Charpentier zählt zu jenen Komponisten des französischen Frühbarocks, deren Werke nach dem Tod ihres Schöpfers ein tristes Schattendasein fristeten. Während sich etwa die Opern Jean-Philippe Rameaus einer zunehmenden Beliebtheit auch bei deutschsprachigen Häusern erfreuten, ließ man Charpentier gleichsam am langen Arm verhungern und nahm sich höchstens...