Perfektion und Spontaneität

Live-Aufnahmen mit Jussi Björling, Nicolai Gedda, Lucia Popp, Mirella Freni und José van Dam

Neben Enrico Caruso dürfte der Schwede Jussi Björling der auf CD meistrecycelte Tenor der Geschichte sein. Seine zahlreichen Studioaufnahmen bei EMI und später RCA erleben immer neue Auflagen (auch bei Low-Budget-Labels), seine wichtigsten Auftritte an der Metropolitan Opera sind komplett dokumentiert, dazu gibt es zahlreiche Mitschnitte seiner Liederabende aus den letzten Jahren seiner Karriere. Neues ist da also kaum noch zu erschließen. West Hill Radio Archives hat es jetzt trotzdem versucht und – passend zwischen dem 50. Todestag (9. September 2010) und dem 100. Geburtstag (5.

Februar 2011) des Sängers – auf 4 CDs einen Zusammenschnitt seiner schwedischen und vor allem amerikanischen Rundfunk- und TV-Auftritte herausgebracht. Mit allen An- und Absagen, die Zeitkolorit einfangen und für nostalgische Stimmung sorgen, und einem kurzen NBC-Interview, in dem die Witwe Carusos den Schweden als Nachfolger ihres Mannes inthronisiert. Produktwerbung verbindet sich im Übrigen mit Hochkultur: Die «Voice of Firestone» trägt den Belcanto ins amerikanische Wohnzimmer wie die «Ford Sunday Evening Hour». 

Björling-Sammler können sich freuen. Eine wirkliche Lücke schließt diese Publikation ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Medien/CDs, Seite 23
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Tot denn alles!


In Basel gewesen. «Pique Dame» gesehen. Immer wieder nicht schlecht gestaunt. Ab und zu auch nichts verstanden. Zuvor die Theaterzeitung gelesen, im Programmheft geblättert. Manche Überraschung erfahren, doch nicht alles auf der Szene wiedergefunden. So ließe sich's weiter schreiben. Allein, David Hermanns Tschaikowsky-Inszenierung, Christof Hetzers bildnerische...

«Es geht nicht um die Wahrheit»

Sigrid T’Hooft ist Regisseurin, Musikwissenschaftlerin und Tänzerin. Sie gilt als ­Expertin für das barocke Theater. Doch ihre Aufführungen sind mehr als ein Trip in die Vergangenheit. Im Mai 2011 inszeniert sie erstmals eine Oper von Mozart: «Così fan tutte» bei den Schlossfestspielen im schwedischen Drottningholm

 

Frau T’Hooft, auch in der Wiederaufnahme-Saison...

Schön, langsam, gegrillt

Die Republik fördert die Entwicklung der Kultur und die wissenschaftliche und technische Forschung. Sie schützt die Landschaft und das historische und künstlerische Erbe der Nation.» Den Artikel 9 der italienischen Verfassung in ­einem Opernhaus vorzulesen, ist nicht üblich. Daniel Barenboim tat es, «tief besorgt», bevor er den Taktstock zur neuen «Walküre» hob....