Patriotismus und Biedermeier

Lortzing: Der Weihnachtsabend / Andreas Hofer Annaberg-Buchholz / Theater

Metternichs Zensoren waren ihr Geld wert. Als man ihnen 1833 Albert Lortzings Vaudeville «Andreas Hofer» vorlegte, untersagten sie die Aufführung sofort. Dabei lag der Protagonist als Tiroler Volksheld mit seinem Kampf gegen die napoleonischen und bayerischen Besatzer politisch durchaus auf der Linie der Restauration – das Stück klingt nicht zufällig mit einem ostentativen «Gott erhalte Franz den Kaiser» aus. Doch all das konnte nicht vergessen machen, dass den Geschehnissen auf der Bühne in der Realität ein böses Nachspiel folgte: Auf Druck Napoleons verzichtete Franz I.

auf Tirol, Hofer wurde verraten und starb im Kugelhagel eines französischen Exekutionskommandos. Die patriotischen Töne wurden dem Stück zum Verhängnis, als Lortzing noch lebte; später wirkten sie fremd, an eine Wiederentdeckung war nicht zu denken. Wenn Ingolf Huhn, der regieführende Intendant der Erzgebirgischen Theater und Orchester GmbH, den kurzen Einakter nach 182 Jahren nun doch noch uraufgeführt hat, so zeugt das von Wagemut.

Eine gute Idee war es aber auch, ein weniger zeitgeschichtlich gebundenes Liederspiel des jungen Lortzing vorzuschalten. Wie für «Andreas Hofer»  hat der Komponist auch für seinen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Panorama, Seite 35
von Carsten Niemann

Weitere Beiträge
Leben ohne Urlaubsschein

Frau Johannsen, kaum jemand gibt in jungen Jahren eine feste Stelle auf, weil das Repertoire nicht ideal ist. Sie haben es trotzdem riskiert. Warum?
Ich hörte von den verschiedensten Seiten immer wieder: «Du solltest mehr Barock singen!» Tatsächlich war es, wenn ich Händels «Messias» sang, immer so, als ob ich das den ganzen Tag tun könnte. Aber fest an einem...

Licht aus, Ohren auf

Das Auge hört mit. Nicht nur in der Oper. Manchmal mischt es sich so sehr ein, dass die Ohren das Nachsehen haben. Doch was, wenn nur das Ohr was sieht? Wenn die Bilder nicht von außen, sondern von innen kommen? Inspiriert durch Adriana Hölszkys Musiktheater «Tragödia – Der unsichtbare Raum» experimentiert die Berliner Regisseurin Sabrina Hölzer seit vielen Jahren...

Aus dem Leben eines Taugenichts

Ehrgeiz ist ein unzuverlässiger Freund. Ich habe mein Leben lang versucht, die richtige Balance zu finden, immer meinen alten Gesangslehrer im Hinterkopf. Robert Tear mühte sich nicht bloß mit meiner Stimme ab, er war fast so etwas wie ein Zen-Meister für mich. Und er gab mir Folgendes mit auf den Weg: «Es ist gut, ehrgeizig zu sein. Man sollte bloß nicht zu genau...