Danse Macabre

Weinberg: Die Passagierin Jekaterinburg / Oper

Seit David Pountney die durch einen Roman der polnischen Auschwitz-Überlebenden Zofia Posmysz inspirierte «Passagierin» 2010 bei den Bregenzer Festspielen auf die Bühne brachte, hat das Werk des Komponisten Mieczyslaw Weinberg eine erstaunliche Renaissance erfahren. Die Bregenzer Produktion war u. a. in Warschau und New York zu sehen, die Oper Frankfurt und das Badische Staatstheater Karlsruhe stellten das Stück in eigenen Inszenierungen zur Diskussion.

In Russland indes, Weinbergs Wahlheimat seit seiner Flucht vor den Nazis, kam es bislang lediglich zu einer halbszenischen Vorstellung (2006) und zwei konzertanten Aufführungen. Erst jetzt hat die Oper in Jekaterinburg eine erste vollszenische Version der «Passagierin» gewagt. Und, um es vorweg zu sagen, in eindrucksvoller Weise die dunkle Strahlkraft der Geschichte wie der Musik getroffen.

Der amerikanische Regisseur, Bühnenbildner und Licht-Designer Thaddeus Strassberger, der in Jekaterinburg bereits mit großem Erfolg Philip Glass’ Gandhi-Oper «Satyagraha» erarbeitet hatte, war der richtige Mann für eine erste Begegnung mit dem heiklen Stoff. Er schaffte es, die brutale, erschütternde Welt eines von Willkür und Leiden geprägten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2016
Rubrik: Panorama, Seite 52
von Aya Makarova