Pariser (Opern)Leben

Halévys «La Juive», Rameaus «Castor et Pollux» und die European Opera Days

Der mächtigste Mann im größten Opern­betrieb der Welt schmunzelt süffisant. Er habe sieben Gewerkschaften, lässt er uns während der Pause in einer Bühnengasse der Opera Bastille wissen. Fast klingt es, als spräche er von sieben Liebhabern. Und als sei alles ganz normal, nämlich so, wie es mit Liebhabern eben ist: Für die meisten bleibt Nehmen seliger als Geben; einige können schnell biestig werden; andere spielen sich immerzu in der Vordergrund; jeder will die Nummer eins sein und am allerbesten behandelt werden. Gerard Mortier wirkt dennoch bewundernswert gelassen.

Ja, das Licht und die Requisite, die würden heute streiken. Deshalb müsse er jetzt selbst sehen, ob alles am richtigen Platz liege. Sagt’s und entschwindet ins Dunkel der Seitenbühne.
Seit Tagen war unklar, ob diese Premiere stattfinden würde. Erst machte sich der Gewerkschaftsprotest am neuen Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden fest. Dann ging es um Gehaltserhöhungen. Mit offensivem Charme gelang es Mortier, viele Wogen zu glätten. Am Abend geht dann der Lappen hoch, aber die Bühne ist düsterer als geplant. Ein einziger Streikbrecher versucht, so viel Licht zu steuern wie möglich, während seine Kollegen Scheinwerfer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: Im Focus, Seite 6
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gentleman-like

Die Reihe der Live-Mitschnitte konzertanter Opernaufführungen mit Colin Davis und dem London Symphony Orchestra geht in die nächste Runde. Nach «Falstaff», «Les Troyens» und «Peter Grimes» liegt nun auch Beethovens «Fidelio» vor. Erstmals jedoch handelt sich um eine SACD-Produktion.
Der Unterschied zwischen dem Stereo- und Surround- Format ist hier so deutlich zu...

Bernsteins beste Oper

Sein ganzes Komponistenleben lang war Leonard Bernstein ein eifriger Grenzgänger zwischen «ernster» und unterhaltender Musik, dabei dem etwas pauschalen Motto folgend, es gebe keine Trennung zwischen E und U, sondern bloß zwischen guter und schlechter Musik. Nur die Oper ging ihm nie wirklich von der Hand – obwohl er immer davon träumte, die große amerikanische...

Eine Frage der Balance

Nach jahrzehntelangem Mo­dernisierungsstau in punc­to Sicherheit und Bühnentechnik gingen 2004 im Hessischen Staatstheater Kassel die Lichter aus: Eine Generalsanierung war gefragt. Zweieinhalb Jahre später feierte man im für 36 Millionen Euro rund­erneuerten Haus die Premiere von «Tristan und Isolde» – eine Wiederbegegnung mit gemischten Gefüh­len. Denn optisch...